Vorttag fürs Räuchern
Wohlbefinden durch die Nase

Erika Bauer erklärte die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von Kräutern und Harzen. Bild: jzk
Vermischtes
Kemnath
16.12.2016
8
0

Den richtigen Riecher hatten die Organisatoren mit der Verpflichtung von Erika Bauer. In der gut besuchten Abendveranstaltung gab die Expertin vom Haus der Kräuter in Nagel eine Einführung in den uralten Erfahrungsschatz des Räucherns. Die Kräuterführerin erzählte den Teilnehmerinnen im Familienzentrum Mittendrin Wissenswertes über die Verwendung von heimischen Kräutern und Harzen, die alleine oder in speziellen Mischungen verräuchert werden.

So wirken sich Salbei und Thymian sehr wohltuend und reinigend auf das Raumklima aus, besonders in der momentanen Erkältungszeit. Zum Schutz vor der Pest ist laut Bauer mit Wacholder geräuchert worden, weil die Inhaltsstoffe des Rauchs desinfizierend wirken. Die Referentin erklärte, wie die Duftstoffe über die Riechzellen aufgenommen werden und im Gehirn direkt im limbischen System auf Gefühle, Erinnerungen und das vegetative Nervensystem wirken. Auch besondere Mischungen wie eine Haus- oder eine Winterräucherung stellte die erfahrene Kräuterführerin vor. Am Ende durfte sich jede Teilnehmerin eine speziell für sie ermittelte Räuchermischung, Kohle und Räuchersand mit nach Hause nehmen. Jessika Wöhrl-Neuber vom Mittendrin dankte der Rednerin mit einem Holzengel aus der Lindenbauer-Werkstatt für den spannenden Vortrag.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.