07.03.2018 - 20:00 Uhr
Kirchenthumbach

Blaskapelle: Nachwuchsarbeit trägt Früchte - Ensemble wächst auf 29 aktive Musiker - ... "Zukunft ist gesichert"

"Jeder Stillstand bedeutet einen Rückschritt, so ist es auch in der Musik. Auch Bewährtes bedarf der kritischen Analyse; allgemeine Selbstzufriedenheit führt irgendwann zu Trägheit." Dieser Meinung ist Jürgen Böhme. "Glücklicherweise gibt es das bei der Kirchenthumbacher Blaskapelle nicht", stellt ihr Vorsitzender fest.

von Autor ÜProfil

"Wir konnten unser Programm in den zurückliegenden zwei Jahren verbessern und erweitern. Durch intensive Probenarbeit, Neuzugänge und Fortbildungen schafften wir es, unsere musikalische Qualität weiter zu steigern. Unserem Ziel, Blasmusik mit Niveau zu machen und kameradschaftlich füreinander einzustehen, sind wir abermals einen Schritt näher gekommen." Zu diesem Fazit kam Böhme in der harmonisch verlaufenen Jahreshauptversammlung. Sein besonderer Dank galt deshalb allen Vorstandskollegen, die mit ihm die Verantwortung für den Verein trugen.

Nach einem ehrenden Gedenken für zehn verstorbene Mitglieder erstattete Böhme einen umfangreichen Tätigkeitsbericht für die Jahre 2016 und 2017. Aktuell gehören dem Verein 268 Mitglieder an, teilte er mit. Neu in der Kapelle begrüßte er Lukas Brendel als ersten Trompeter, Lukas und Manuel Groher am Bariton beziehungsweise zweiten Flügelhorn sowie Philipp Bauer am Schlagzeug. "Das sind Musiker aus eigenem Nachwuchs. Das erfüllt mich mit besonderem Stolz", erklärte der Vorsitzende und Dirigent des Ensembles.

Somit könne er momentan auf 29 aktive Musiker in der Stammbesetzung zurückgreifen: zehn Bläser im hohen Blech (Flügelhörner/Trompeten), fünf bei den Mittelstimmen (Tenorhorn/Bariton), fünf Holzbläser, drei Posaunisten, zwei Bässe, drei Schlagzeuger und einen Dirigenten. 11 davon, also 38 Prozent, kämen mittlerweile aus eigener Ausbildung. Damit sei der wichtigste Teil der langfristigen Vereinsplanung erfolgreich in die Tat umgesetzt worden, nämlich den Fortbestand der Blaskapelle zu sichern, sagte Böhme.

Der Verein ernte nun die Früchte der eigenen Nachwuchsarbeit, die er vor 16 Jahren begonnen habe. Damit bestätige sich, dass man, trotz mancher Bedenken, den richtigen Weg eingeschlagen habe. Ohne junge Musiker wäre die Blaskapelle in wenigen Jahren am Ende gewesen. "Die Zukunft unseres Vereins und damit das Weiterbestehen der Blasmusik in Kirchenthumbach ist Dank unser aller Anstrengung also gesichert", freute sich der Kapellmeister.

Dann listete er die vielen musikalischen Auftritte in den vergangenen beiden Jahren auf. Unter anderem nannte er ein zweitägiges Bläserseminar in Plasten, D-1/2-Prüfungen, ein Probenwochenende, ein Sommerfest im "Frauenbild" sowie ein Konzert in der Heberbräuhalle mit "Meeblech" und den "Fexern". Einige Änderungen gebe es in den Ausbildungsgruppen, berichtete Böhme: Das Ausbildungsprogramm sei aufgrund von Personalmangel reduziert worden. Momentan werden 40 Schüler unterrichtet. "Ich kann jedem Musiker empfehlen: Nehmt die Angebote der Weiterbildung wahr; es lohnt sich", appellierte er schließlich.

Mit Blick in die Zukunft informierte er, dass es ihm gelungen sei, in diesem Jahr ein Gastspiel auf dem Münchener Oktoberfest zu vereinbaren, und zwar auf der "Oidn Wiesn". Partner und Sponsor Franz Sporer sei dabei, im Zuge der Truppenbetreuung Auftritte im Truppenübungsplatz Grafenwöhr zu organisieren.

Ämtertausch

Der Generationswechsel, der zurzeit in der Blaskapelle stattfindet, hat auch die Vereinsführung erreicht. Nach 28 Jahren im Vorstand, davon 26 Jahre als Vorsitzender, habe sich dankenswerter Weise sein Stellvertreter Sebastian Dimler bereit erklärt, den Platz mit ihm zu tauschen, gab Jürgen Böhme bekannt. "Mir hat die Aufgabe als Vorsitzender viel Freude bereitet, aber auch viel Arbeit gemacht. Ich bitte um Verständnis, wenn ich jetzt meinen Platz frei mache. Die Aufgaben als Dirigent unserer zwei Orchester und als Ausbilder für hohes Blech und Musiktheorie bleiben mir ja erhalten", sagte Böhme unter dem Beifall der Mitglieder. (ü)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp