"Dumbacher" feiern bei bestem Wetter -"Stoapfälzer Spitzbuam" heizen ein
Alles strömt zum Bürgerfest

Freizeit
Kirchenthumbach
17.07.2017
607
0

Über ein Jahr Vorbereitung hat der Marktverband mit Dominik Fraunholz und seinem Team investiert. Zum Schluss haben die Organisatoren aber nur eines im Blick: das Wetter. Und der Himmel hat, auch mit Hilfe von Pater Benedikt Röder, ein Einsehen: Er schenkt den Dumbachern zum Bürgerfest Sonnenschein. Das zahlt sich aus.

Um 18 Uhr am Samstagabend startete der Festzug am Feuerwehrhaus mit musikalischer Begleitung durch die Blaskapelle Kirchenthumbach in Richtung Marktplatz. Nach der Begrüßung zapfte Bürgermeister Jürgen Kürzinger das erste Fass Festbier an und stieß unter anderem mit den Ehrengästen - den Landtagsabgeordneten Annette Karl und Tobias Reiß sowie dem Bundestagsabgeordneten Uli Grötsch - auf das Gelingen des Festes an.

Danach folgte bei kühlen Temperaturen der Höhepunkt des Tages: Die "Stoapfälzer Spitzbuam" aus dem Landkreis Schwandorf gaben auf der Bühne ihre Show zum Besten. Einen Tag vorher unterhielten sie noch auf dem Kiliani-Volksfest in Würzburg, nun spielten sie nach einer kurzen Nacht in Kirchenthumbach groß auf. Schnell war die abendliche Kälte vergessen.

Marktplatz, Turnerplatz und Burgring füllten sich rasch. Die fast 1500 Besucher, die nach ersten Schätzungen von Josef Schreglmann kamen, brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen. Im Nußsteinhaus unterhielt die Eschenbacher "Stodtbergsaitn" bei etwas wärmeren Temperaturen, für Jugendliche und Junggebliebene heizte am Burgring DJ Fuhr bis spät in die Nacht ein.

Für das leibliche Wohl war mit flüssiger und fester Nahrung an vielen Ständen bestens gesorgt, so auch am Sonntagmittag. Bei bestem Wetter ging am Mittag einiges an Schmankerln über den Tisch. 200 Portionen Schweinebraten waren in einer halben Stunde vergriffen, und auch manch andere Speisen gingen zur Neige.

Bei Musik der Jugendblaskapelle und der Blaskapelle Kirchenthumbach füllte sich der Marktplatz bis in den späten Nachmittag hinein wieder. Auch die Mädchen und Buben des Kindergartens verschönerten mit einer kurzen Vorstellung den Gästen den Besuch. Ab 16.30 Uhr standen dann die Pressather Musikanten bei fast vollem Haus bis fast 22 Uhr auf der Bühne. "Es war viel Arbeit, aber es hat sich gelohnt", lautete das Resümee von Dominik Fraunholz, dem Vorsitzenden des Marktverbands.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.