Kirchenthumbacher Blaskapelle erntet frenetischen Beifall für gelungenes Konzert
Voller Schwung in den Frühling

Der Funke sprang sofort über: Die Blaskapelle Kirchenthumbach und Dirigent Jürgen Böhme begeisterten mit ihrem Frühjahrskonzert. Bild: Fürk
Lokales
Kirchenthumbach
29.04.2013
8
0

"Musik ist die schönste Erfindung der Welt. Wie wahr diese Aussage ist, bewies die Blaskapelle einmal mehr mit ihrem Frühjahrskonzert. Dirigent Jürgen Böhme und seine Musiker zogen in der voll besetzten Sporthalle alle Register ihres Könnens.

Gekommen waren nicht nur Freunde der Blasmusik, sondern auch zahlreiche Musiker aus der Region, wie etwa aus Dießfurt, Eschenbach, Büchenbach und Grafenwöhr. Geboten wurde ein abwechslungsreiches Programm mit traditioneller Blasmusik, solistischen Einlagen, modernen Rhythmen und Gesang. Erstmals trat die Blaskapelle mit einem fünfköpfigen Saxofonsatz mit Franz Wittmann, Marcel Failner, Katrin Schmid, Lisa Kroher und Ann-Katrin König auf.

Durch das Programm führte in professioneller Art und Weise Vereinsvorstand und Dirigent Jürgen Böhme. Zwischen den Musikstücken begeisterte er mit lustigen Anekdoten rund um die Musik. So meinte Böhme unter anderem: Das Verhältnis vieler Musiker zu alkoholischen Getränken werde in der Öffentlichkeit sehr übertrieben dargestellt.

Hopfenextrakt hilft

Vor allem bei Blasmusikern entstehen beim Spielen zwangsläufig Trockenheit im Mund- und Rachenbereich. Das sei normal und bei Männern im besten Alter sei es verständlich, dass man den Flüssigkeitsbedarf nicht nur mit Wasser ausgleichen könne. Um wieder zu Kräften zu kommen, würden viele Musiker auf einen Hopfen- und Malzextrakt schwören, der eine äußerst belebende Wirkung habe. Doch leider komme es hin und wieder zu Verwechslungen, wenn man nicht mehr genau wisse, ob man jetzt zwei Bier trinken und um 10 Uhr heimgehen sollte, oder umgekehrt.
Eröffnet wurde der erste Teil mit dem Konzertmarsch "Die Sonne geht auf" von Rudi Fischer. Es folgten: "Egerländer Traum", "Rosalie", "Stephan Polka", "Tequila", "Rauschende Birken", "B wie Böhmisch", "Sentimental Journey", "Quando Quando", "Amor", "Capri Fischer", "Graureiher Marsch", "Polka mit Herz", "Wir seh"n uns wieder" und "Freudentränen".

Im zweiten Block erklang als erstes der Marsch "In Treue fest", von Carl Teike, der auch den "Alten Kameraden" komponiert hat. "In Treue fest" ist der Wahlspruch der Königstreuen in Bayern. Dieser Spruch war auch auf den Koppelschlössern der königlichen Armee zu finden. Es folgten: "In deinen Armen", "Wenn ich dir heute sag", "Egeländer Perle", "Sweet Caroline", "Matrimony", "Blue Spanish Eyes", "Textilaku", und "Böhmischer Sommer". Weiter ging die musikalische Reise mit dem "Böhmerwald Walzer" von Franz Bummerl, "Kuschen Polka", "Ein mährischer Traum", "Böhmischer Wind" und der "Zoigl Polka" von Klaus Rustler.

Lohn für die Mühe

Am Ende gab es frenetischen Beifall. Jürgen Böhme betonte, es stecke viel Arbeit und Probenaufwand dahinter, bis so ein Konzert ablaufen könne. Sein Dank galt den Musikern, die es wieder einmal geschafft hätten, etwas Besonderes abzuliefern. "Eure Mühe hat sich gelohnt", meinten Kapellmeister und Publikum.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.