13.08.2014 - 00:00 Uhr
KirchenthumbachOberpfalz

"Kirwa wöis fröiher wor" startet am Donnerstag - "Hau den Lukas", Hufeisenwerfen, Holzkegeln Feiern wie in der guten alten Zeit

Es ist soweit: In "Dumba" wird vom morgigen Donnerstag, 14. August, bis Montag, 18. August, Kirchweih gefeiert. Da Kirwa und Kirche untrennbar miteinander verbunden sind, haben die Verantwortlichen des Kirwavereins als Motto "Kirwa wöis fröiher wor" gewählt. Der Hintergrund: Die Pfarrei Mariä Himmelfahrt hat 2014 zum Jubiläumsjahr ausgerufen. "700 Jahre Kirchengeschichte", lautet das Leitwort.

von Autor ÜProfil

Und so soll heuer auch die Kirchweih ablaufen wie zu Omas und Opas Zeiten: mit vielen Attraktionen aus der guten alten Zeit. "Wir tun alles, damit sich Jung und Alt wohlfühlen", verspricht der Kirwaverein. Eine der Höhepunkte wird die Weihe der Kirchweihfahne (Bericht folgt), auch "Zacherl" genannt, sein.

Der Startschuss für das fünftägige Fest fällt am morgigen Donnerstag, 14. August, um 18.30 Uhr mit dem Ausgraben der Kirchweih auf dem Turnerplatz. Die Mitglieder des Kirwavereins werden die Kirwa 2013 in Form einer Flasche Hochprozentigem zu neuem Leben erwecken.

Am Freitag, dem Feiertag Mariä Himmelfahrt, steht um 9.30 Uhr ein Gottesdienst mit Abt Fillip Lobkowicz aus Tepl auf dem Programm. Auf Anregung von Pfarrer Pater Benedikt Röder wird der Kirwaverein eine alte bayerische Kirchweihtradition einführen: Als Zeichen der Kirchweih wird die traditionelle Kirchweihfahne, nach dem heiligen Zachäus "Zacherl" genannt, an der Pfarrkirche wehen. Sie wird während des Gottesdienstes geweiht und danach zum ersten Mal feierlich aufgezogen. Zur Feier dieses einzigartigen Ereignisses findet im Anschluss unter dem Motto "Kirwa lou ned nou" ein zünftiger Frühschoppen beim "Dobmann" statt. Ab 17 Uhr wird auf dem Turnerplatz mit Muskelkraft der Kirwabaum aufgestellt. Danach geht das dritte Kirwa-Musikantentreffen im Gasthof Thumbeck über die Bühne.

Cocktailbar und Weinlaube

Am Samstag, 16. August, steigt ab 19 Uhr auf dem Turnerplatz die große Kirwa-Sause mit den Pressather Musikanten. Zu den bekannten Attraktionen - wie der zünftigen Musik, dem Gstanzlsingen, der Weinlaube und der Verlosung des Kirwabaumes - kommt in diesem Jahr eine von den professionellen Barkeepern der "Cocktail-Company" geführte Cocktailbar hinzu. Es wird auch eine ganz spezielle Abendüberraschung geben, die bis zum Kirwasamstag ein Geheimnis bleiben wird.

Der Biergartenbetrieb am "Kirwasunta-Namidoch" beginnt um 14 Uhr mit der Blaskapelle Kirchenthumbach. Neben den traditionellen Kirwaschmankerln sowie Kaffee und Kuchen werden Attraktionen unter dem Motto "Kirwa wöis fröiher wor" die Veranstaltung bereichern: vom "Hau den Lukas" aus der guten alten Zeit über alte Spiele wie Hufeisenwerfen und Holzkegeln bis hin zu den beliebten Kutschenfahrten für Kinder und einigen weiteren Überraschungen.

Feierliche "Grabrede"

Zum Abschluss treffen sich die "Kirwaleit" am Montag, um der zu Ende gegangenen Kirwa zu "gedenken" und sich gegenseitig in der Trauer über das wie alle Jahre viel zu schnell vorübergegangene Fest beizustehen. Und damit im nächsten Jahr die Kirwa wieder mit dem "Asgrobm" begonnen werden kann, muss dabei natürlich unter viel "Geheul" und einer feierlich vorgetragenen "Grabrede" die Kirwa "eingrobm wern".

Nachdem während des Tages die Überbleibsel des Wochenendes bereits beseitigt worden sind, wird das "Eigrobm" der letzte feierliche Akt des Kirwa-Spektakels sein.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp