08.08.2012 - 00:00 Uhr
KirchenthumbachOberpfalz

Tauben machen ihn und Richard Oberst zu RV-Meistern - Auch mit Weibchen und Einjährigen vorne Andreas Wiesnet erweitert Sammlung

Es war der schnellste Endflug der vergangenen Jahre. Die Regionalverbände Erzgebirge-Vogtland, Frankenland und Oberfranken Nord-Ost hatten zum Nationalflug geladen. Mit einer mittleren Geschwindigkeit von 109,9 Stundenkilometern ließen die 5071 startenden Brieftauben den Kabinenexpress weit hinter sich. Beteiligt waren 291 Züchter aus 17 Reisevereinigungen von Südthüringen über Oberfranken bis in die Oberpfalz.

von Anne Wiesnet Kontakt Profil

Mit dem Nationalflug beendeten die Vögel mit 672 Kilometern mittlerer Entfernung die lange Saison. Um 7 Uhr öffneten sich die Rollläden der Spezial-Lkw in Creil (Frankreich). Die Vögel der Reisevereinigung (RV) Pegnitz sowie aller anderen Gemeinschaften orientierten sich innerhalb weniger Sekunden in die Heimatrichtung. Der Flugverlauf hätte nicht besser sein können. Bei günstigen Windbedingungen und sonnigem Wetter erreichte bereits um 13.20 Uhr die erste Preistaube den Schlag von Anton Nickl aus Grafenwöhr. Den zweiten Platz sicherte sich Willi Lehner aus Neuzirkendorf. Rang drei belegte beim letzten von 13 Wettflügen Andreas Wiesnet aus Ernstfeld. Bereits nach 43 Minuten war ein Drittel der Tauben registriert - alle Preise waren somit vergeben.

Drei Goldmedaillen

Der Verband deutscher Brieftaubenzüchter stellte anlässlich des Weitstreckenflugs drei Goldmedaillen zur Verfügung, die unter Rudolf Fremuth junior aus Pressath, Johann Kleber aus Kirchenthumbach sowie Anton und Tobias Wiesnet aus Sassenreuth verteilt wurden.
Die Entscheidung um die RV-Meisterschaft war gefallen. Eingebracht werden mussten die fünf besten Tauben eines Schlags auf allen Flügen. RV-Meister nach RV-internen Bedingungen darf sich mit 20 236 Preiskilometern Andreas Wiesnet aus Ernstfeld nennen. Seine Tauben überzeugten bereits in den vergangenen Jahren und brachten ihm mehrmals den Titel ein. In der Gesamtwertung belegen Anton und Tobias Wiesnet aus Sassenreuth den zweiten Platz mit 18 130 Preiskilometern, gefolgt von Richard Thiem aus Bindlach mit 17 862 Preiskilometern.

RV-Meister nach Verbandsbestimmungen ist Richard Oberst aus Thurndorf mit 40 Preisen und 3198 Leistungspunkten. Hinter ihm platzierten sich Herbert Riess aus Bayreuth und wiederum Andreas Wiesnet. Hier mussten je Wettflug acht Tauben vor dem Einsetzen bestimmt werden. Die vier Besten der acht benannten Vögel je Flug zählten. Von den 13 Flügen konnten drei gestrichen werden.

Andreas Wiesnet holte gleichzeitig die Titel des RV-Weitstreckenmeisters (alle Flüge mit mehr als 400 Kilometer Entfernung), des Jährigenmeisters (drei beste einjährige Tauben auf allen Flügen) und den des Weibchenmeisters (drei beste Weibchen über die gesamte Saison). Männchenmeister in dieser Saison ist Herbert Riess aus Bindlach, Kurzstreckenmeister sind Anton und Tobias Wiesnet.
Das beste Männchen sowie Weibchen erreichten jeweils zwölf Preise und 4593 Preiskilometer. Der beste einjährige Vogel kommt aus der Zucht von Johann Kleber aus Kirchenthumbach. Er erreichte ebenfalls zwölf Preise und 4277 Preiskilometer.

Nun beginnt für die Alttauben die erholsame Zeit im Jahr. In den nächsten Wochen gilt es, die Mauser (Abwerfen und Nachwachsen des Gefieders) gut zu überstehen und Kraft für die nächste Saison zu tanken.

Fünf Flüge für Jungvögel

Die Reisesaison ist jedoch nur für die Alttauben beendet. Die Jungtauben des Jahrgangs 2012 haben bereits mehrere Trainingsflüge auf kurzen Distanzen absolviert. Ihnen stehen in den kommenden Wochen fünf Preisflüge bevor. RV-Jungflugmeister wird dann der Züchter, dessen fünf beste Jungtauben über alle Flüge am erfolgreichsten sind.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.