Mit Böllerschüssen begehen die Kirchenthumbacher den Neujahrstag
Knalliger Start ins neue Jahr

Bild: rfü
Vermischtes
Kirchenthumbach
03.01.2017
49
0

Die Blaskapelle intonierte Musik, die Bürger wünschten sich ein gutes neues Jahr. Die denkmalgeschützte Lindenallee war mit dickem Raureif überzogen und bot ein malerisches Bild. Auf der höchsten Erhebung des Marktfleckens "Am Berg" nahe der Wallfahrtskirche Maria Zell, hatte der Handwerker- und Gewerbeverein zum Neujahrsanschießen eingeladen.

Viele Besucher waren hinaufgepilgert zum "Halben Saal" wie der Berg genannt wird. Böllerschütze Mario Krapf feuerte die neun Böllerschläge ab, die das neue Jahr begrüßten. Den musikalischen Part übernahm die Blaskapelle Kirchenthumbach unter Leitung von Jürgen Böhme. So hießen sie das Jahr 2017 willkommen. Die Frauen des Handwerker- und Gewerbevereins boten heiße Getränke und Stollen an. Schwedenfeuer spendeten zusätzliche Wärme. Besonders die Kinder hatten ihren Spaß. Mit dabei war auch Pfarrer Pater Benedikt Röder. Schon in der Neujahrsnacht begrüßten die Kirchenthumbacher das neue Jahr mit einem Feuerwerk. Das Neujahrsanschießen geht auf eine Überlieferung zurück. Lange war der Glaube verwurzelt, dass man in der Silvesternacht in die Zukunft blicken kann. Deshalb verbinden sich bis heute viele Bräuche mit dieser Nacht. Durch Schießen, Peitschenknallen und viel Lärm sollen böse Dämonen vertrieben werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.