26.03.2018 - 20:00 Uhr
Kirchenthumbach

Zusammenleben von Jung und Alt

Wenn mehrere Generationen gemeinsam unter einem Dach leben, kann es schon mal zu Konflikten kommen. Wie man damit richtig umgeht, erklärt Barbara Berger den Orstbäuerinnen von Kirchenthumbach und Altzirkendorf beim Landfrauenfrühstück.

Barbara Berger, Juristin und zertifizierte Mediatorin (links), erklärt den Frauen, wie Jung und Alt harmonisch zusammenleben können. Bild: lep
von Petra LettnerProfil

Kirchenthumbach/Altzirkendorf. Gut besucht war das Landfrauenfrühstück, zu dem die Ortsbäuerinnen von Kirchenthumbach und Altzirkendorf ins Feuerwehrhaus geladen hatten.

Barbara Berger, Juristin und zertifizierte Mediatorin beim Bayerischen Bauernverband mit der Hauptgeschäftsstelle Oberpfalz referierte über das Zusammenleben von Jung und Alt in den Familien. In dem Vortrag zeigte sie auf, welche Konfliktsituationen in vielen Familien entstehen und sich wiederholen, welche Dynamik ein Konflikt entwickeln kann und auf welche Art und Weise man diesem am besten begegnen kann. Erster Schritt muss dabei immer sein, die Beziehungsebene zu verbessern, bevor die Sachebene gelöst werden kann.

Als beziehungsverbessernde Maßnahmen gehört als Grundvoraussetzung immer ein wertschätzender und respektvoller Umgang, aber auch das Wissen um eine gelungene Kommunikation. Zu diesem Thema erklärte die Referentin den Zuhörerinnen, dass nicht nur die Worte, sondern auch Mimik und Gestik Botschaften enthalten, wie gewaltfreie Kommunikation funktioniert und wie man durch aktives Zuhören eine vertrauensvolle Beziehung aufbauen kann.

Die Referentin erklärte außerdem, dass die Mediation als Konflikt-Klärungsverfahren dann sinnvoll ist, wenn Menschen sich von ihren Gesprächspartnern nicht mehr ausreichend verstanden fühlen. Gerade in Beziehungen, die schon länger bestehen, schleicht sich die Verständnisfalle ("Ich weiß, was du sagen willst") wie ein Virus ein. Das führt zu Missverständnissen, die aufgestaut werden und zu einem späteren Zeitpunkt eskalieren können. Der richtige und frühestmögliche Zeitpunkt, einen Mediator einzuschalten, wäre dann, wenn einer der (Konflikt-) Partner sich nicht mehr verstanden fühlt. Manchmal hilft ein Außenstehender, dass Worte wieder gehört und richtig verstanden werden.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.