12.02.2018 - 20:10 Uhr
Königstein

Kinstoiner Feierwehrkapelln begeistert das Publikum beim Sportlerball "Besser als das Original"

Eine Tradition geht zu Ende: Nach mehr als 60 Jahren steigt der Sportlerball zum letzten Mal. Eigentlich schade, da sich doch gerade ein vielversprechendes Ensemble formiert hat.

Die Kinstoiner Feierwehrkapelln brachte einige Anekdoten aus der Marktgemeinde mit.
von Autor WKUProfil

Im voll besetzten Saal des Gasthofes Zur Post tummelten sich Tiefseetaucher, Müllmänner, Mexikanerinnen, Popcorn-Mädchen und Hippies aus Kürmreuth. Der absolute Höhepunkt war die Kinstoiner Feierwehrkapelln.

Nach dem Vorbild ihrer Altneihauser Kollegen kommentierten die jungen Feuerwehrler mit viel Humor aktuelle Ereignisse in Königstein, zum Beispiel, dass das neue Baugebiet scheitert, weil die Eigentümer ihre Grundstücke nicht verkaufen wollen. Außerdem sangen sie: "Weine nicht, wenn das Marktfest ausfällt!" und beklagten sie, dass der Schneeräumer nicht rechtzeitig kommt: "Jetzt ist Schluss, dass ich die Straße selber räumen muss!"

Das Publikum belohnte den Auftritt mit tosendem Applaus und forderte eine Zugabe. Ein Feuerwehrkamerad gestand der SRZ: "Wir hätten schon noch einige Verse gehabt, aber wir haben uns nicht getraut, sie vorzulesen!" Martin Lederer, der Vorsitzende des TSV Königstein, fand die Kapelle "besser als das Original".

Bei der Maskenprämierung gewann dann auch die "Kinstoiner Feierwehrkapelln" vor den Guy-Fawkes- Masken und den Bankräubern. Die Tanzgruppe Spotlight aus Neukirchen begeisterte mit schönen Mädchen und vielen tollen Kostümen, die sie in Windeseile wechselten, das Publikum. Auch die Nachwuchsgruppe Dancing Flames zeigte ihr Können. Die Versumpften heizten dem Publikum kräftig ein.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp