17.05.2018 - 17:18 Uhr
KönigsteinOberpfalz

Alte Hausnamen kommen aus den verschiedensten Quellen Fels hinterm Haus steht Pate

Endlich sind sie fertig: die Hausnamenschilder für den Markt Königstein und die Gemeinde Hirschbach. Bei ihrer Verteilung im Rathaus legt Bürgermeister Hans Koch noch praktische Dinge dazu.

Die beiden Bürgermeister Hans Koch und Hans Durst sowie Maria Schmalzl bei der Übergabe der Hausnamensschilder an Königsteiner und Hirschbacher Gemeindebürger. Bild: wuk
von Autor WKUProfil

Maria Schmalzl von der Regionalentwicklung Amberg-Sulzbach, die die Leader-Aktionsgruppe betreut, hatte sie ins Rathaus mitgebracht. 28 Stück hatte der Markt Königstein beantragt, 22 die Gemeinde Hirschbach. "Von den 28 Landkreis-Gemeinden haben 22 teil genommen," erklärte Schmalzl.

Bürgermeister Koch übergab die Schilder samt Schrauben und Abstandshalter. Er freute sich, dass für die Hauseigentümer keine Kosten anfallen. EU-Fördermittel sowie Gelder aus bayerischen Töpfen und den Gemeindesäckeln decken sie vollständig. Koch bat, die Schilder an möglichst gut einsehbaren Stellen anzuschrauben. Bürger, die ein Hausnamenschild bestellt haben und zur Übergabe verhindert waren, können es im Rathaus abholen, ergänzte Karin Hiltel.

"Die meisten Hausnamen sind mir noch geläufig", stellte Bürgermeister Koch beim Blick auf die Schilder fest. Er machte sich für eine Rückbesinnung auf alte Werte stark.

Als Karin Hiltel die Anwesenden nach ihren Hausnamen aufrief, ging manches Ah und Oh durch die Reihen. Viele Hausnamen gehen auf Berufe zurück, zum Beispiel Weber, Schneider, Bader, Neufärber und Rotgerber. So trug die Familie Zeyher den Hausnamen Sattler, während die Familie Raab aus Pruihausen und die Familie Renner aus Mönlas Müller genannt wurden, weil beide eine Mühle besaßen.

Die Familie Kohl, die früher Hering hieß und von Beruf Wagner war, schmückt sich nun mit dem Hausschild "Beim Haringwonger". Bei der Familie Blendinger, die früher einen Stadel als Wohnhaus ausbaute und einen Kramerladen darin eröffnete, ist auf dem Schild folgerichtig "Beim Stodelkramer" zu lesen. Die Hausnamen Hollederer, Sporer (Spurer), Lohner (Louner) und Messerer leiten sich von Nachnamen ab, die Hausnamen Bartl, Kloimichl, Wirtshansn von Vornamen. Einen besonderen Namen trägt die Familie Schmidt: Sie nennt sich "Föls" nach dem Felsen, der hinter ihrem Haus steht.

Auf jeden Fall freuten sich Maria Schmalzl und die beiden Bürgermeister Koch und Hans Durst, dass die Aktion so großen Anklang fand.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.