18.04.2017 - 20:10 Uhr
KohlbergOberpfalz

Neues Angebot des OWV Virtuell in die Natur

Manchem mag Wandern auf markierten Wegen altbacken erscheinen. OWV-Markierungswart Peter Wirth hat für diese Klientel nun ein ganz neues Angebot in petto.

von Autor JMLProfil

Die Präsentation Wirths stellte den zukunftweisenden Teil der Jahreshauptversammlung des Zweigvereins dar. Sie richtete sich an junge Leute, etwa Geocacher (eine moderne Form der Schnitzeljagd mittels GPS-Empfänger). Diese Gruppe zieht viele Vorabinfos aus dem Internet. Dort hat Wirth nun auch Kohlberger Touren platziert. Das ist mit viel Arbeit verbunden und deshalb noch nicht abgeschlossen.

Start und Ziel aller Wanderungen - mit Ausnahme des Naturerlebniswegs - ist der Wanderparkplatz südlich von Kohlberg. Dort beginnen auch die virtuellen Ausflüge, die Wirth mit seiner 360-Grad-Kamera erfasst hat. Anzuklicken sind sie über seine eigene Homepage oder über die Seite des OWV Kohlberg. Dort finden sich Höhenprofile, Weglängen, Zeitdauer und weitere Informationen. Über Google-Maps kann der aktuelle Standort im Handy-Display eingeblendet werden.

Obwohl Wirth heuer bereits 170 Kilometer dafür abgelaufen hat, ist er mit der Aufgabe, die sieben Wanderwege virtuell darzustellen noch nicht durch. Er dankte besonders Hans Dolles: "Der war fast bei jedem Weg mit dabei. Ohne ihn wäre das nicht gegangen."

Der OWV-Jahresbericht von Kassierin Andrea Gagulic wies in allen Teilbereichen solide Kassenstände aus. Allerdings fallen in nächster Zeit wohl erhebliche Kosten für die Instandhaltung der Festhalle an. Da die Aktivitäten der OWV-Laienspielgruppe zuletzt weitgehend stagnierten, gab es in den Finanzen dieses Bereichs kaum Veränderungen, teilte Manuela Hegen mit.

Dank aus dem Rathaus

Bürgermeister Rudolf Götz schob schmunzelnd ein, dass er ja vielleicht die Schuldenlast der Kommune durch ein zinsgünstiges Darlehen beim OWV mindern könnte. "Der Waldverein tut für Natur und Kultur hier viel. Die Gemeinde kann da nur Danke sagen." OWV-Chef Armin Messner ergänzte: "Wenn man eure Aktionen zusammennimmt, dann macht ihr hier eine ganz tolle Arbeit. Ihr prägt das Ortsbild mit." Auch wenn Andreas Schlagenhaufer jetzt in Regenstauf wohnt, sind ihm Kohlberg und der OWV in den 40 Jahren seiner Pfarrertätigkeit zur Heimat geworden, bekannte er. Viele Erwachsene kannte er schon als Kinder. Die übernehmen nun im OWV wichtige Aufgaben. "Es freut mich, dass es so gut mit dem Verein weitergeht."

Um Aktionen wie Ostereiersuchen und die Waldjugendpiele mit Privatwaldbetreuerin Andrea Sauer drehte sich der Bericht der Jugendwarte Erika Dolles und Christine Scholz. Heuer soll im Ferienprogramm der Platz am Holzhauerkreuz neu gestaltet werden, so der Plan. Markus Müller ergänzte dies mit einer Aktion unter dem Motto "Verein macht Schule".

Für die Vogelschützer berichteten Manfred Häring und Matthias Zielbauer über reichlich Arbeit an den 385 vom Ortsverein betreuten Nistkästen. Lediglich in 43 wurde vergangenes Jahr nicht gebrütet. Alles, was in der Natur so flattert, war bei den Kontrollen vertreten, unter anderem 128 Fledermäuse und 2 Turmfalken. "Unsere künstlichen Nisthilfen werden von den Tieren immer stärker angenommen", sagte Häring. Wohl auch, weil im Nutzwald immer weniger natürliche Brutmöglichkeiten vorhanden sind. Er appellierte an die Waldbesitzer: "Lasst doch bitte mehr Totholzbäume stehen! Wenn man überlegt, wie viele Insekten durch Vögel und Fledermäuse vertilgt werden, dann ist Vogelschutz der beste Naturschutz."

Einige Wünsche

Wanderwart Heinz Prölß berichtete über eine Reihe gut besuchter Termine im Ort und beim Hauptverein. Er wünscht sich, dass die Wintersperrung der alten Hirschauer Straße in Zukunft erst etwa 500 Meter weiter südlich beginnt, da sonst der Wanderparkplatz in dieser Zeit nicht erreichbar sei. Auch würde er gerne Ruhebänke entlang des neuen Radwegs aufgestellt sehen.

Vorsitzender Markus Müller will, dass der OWV mindestens einmal im Jahr eine Wanderung auf einem vereinseigenen Weg veranstaltet. Heimatkundewart Walter Fischer verzeichnet wieder Anfragen zu Familienchroniken.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.