14.04.2017 - 20:00 Uhr
KohlbergOberpfalz

UPW/FW: Bundestagskandidat Karl Meier stellt sich vor Profil schärfen

Bei der Jahreshauptversammlung der Freien und Unparteiischen Wähler (UPW/FW) im Gasthof "Weißer Schwan" berichtete Vorsitzender Reinhard Ponitz von einer "kollegialen, sachbezogenen wie vernünftigen Zusammenarbeit mit überwiegend einstimmigen Abstimmungen" im Mark. Für ihn seien Inhalte wichtiger als Selbstdarstellung. Ein Instrument wären Vorbesprechungen mit dem Bürgermeister.

UPW-Kreisrat und Bundestagskandidat Karl Meier. Bild: war
von Autor WARProfil

UPW-Ehrenvorsitzender und Altbürgermeister Karl Prösl riet mit Blick auf die nächste Kommunalwahl, das eigene Profil zu schärfen. Nach seiner Auffassung decken sich die angestrebten Ergebnisse der UPW-Sitzungen nicht immer mit den Resultaten der Marktratssitzungen. Es sei Pflicht der Räte, bei Projekten im Schwebezustand nachzuhaken. Ponitz bezifferte den Mitgliederstand mit 36 Personen. Die Gruppe beteiligte sich zum Beispiel beim Bürgerfest und Weihnachtsmarkt, sorgte für die Abholung der Christbäume.

"Ich will ein Vorbild für junge Leute sein, zum Mitmachen, zum politischen Engagement motivieren", stellte sich der Bundestagskandidat Karl Meier vor. "Wir sind die einzige Gruppe, die frei, ohne Rücksicht auf die Lobby denken kann und an keine Weisungen von Verbänden und Konzernen gebunden ist", betonte er.

Als persönliche Ziele nannte Meier das Schaffen von Gerechtigkeit bei Löhnen und Renten. Weitere Forderungen waren höhere Mindestlöhne, um damit höhere Renten zu ermöglichen und ein gerechteres Gewichten der Mütterrente. Er sprach sich zudem unter anderem für den Erhalt von Hausarztpraxen auch im ländlichen Bereich aus.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.