16.04.2018 - 17:24 Uhr
KohlbergOberpfalz

Ehrenzeichenverleihung bei den Feuerwehren der Verwaltungsgemeinschaft Weiherhammer Leistungsstark und verlässlich

Traditionell werden Mitglieder aller Feuerwehren aus der Verwaltungsgemeinschaft Weiherhammer in einem feierlichen Ehrenakt für 25 und 40 Jahre aktiven Dienst geehrt. Und trotzdem gibt es eine Premiere: Unter den Auszuzeichnenden sind erstmalig drei Frauen.

"Auch Helden brauchen mal einen Kaffee", steht auf der Tasse, die Landrat Andreas Meier (hinten, Siebter von rechts) den Geehrten überreicht. Vorne, von rechts: Petra Kick, Jutta Voit, Sabine Lukas, Josef Schaller, Hubert Kneidl, Wilhelm Wittmann, Thomas Feige, Bernhard Lindner und Kreisbrandmeister Gerald Wölfl. Hinten, von rechts: Bürgermeister Martin Schregelmann, Matthias Wolfram, Jürgen Kummer, zweiter Bürgermeister Gerhard List, Bürgermeister Ludwig Biller, Richard Roith, Landrat Meier, Daniel Schwei
von Autor WLRProfil

"Ihre Sache ist die Feuerwehr, und das schon seit vielen Jahren. Ihre stetige Bereitschaft, Tag und Nacht für andere da zu sein, die Hilfe benötigen oder in Not geraten sind, und somit ihre eigenen Interessen und Familien hintanstellen, das haben Sie, liebe Jubilare schon sehr oft bewiesen und damit gezeigt, dass sie Herz für andere haben."

Kreisbrandmeister Gerald Wölfl hatte die richtigen Worte für seine Laudatio gefunden und erwähnte auch, dass es bei der Feuerwehr heute nicht mehr nur um den Brandschutz gehe. Im Wandel der Zeit habe sich das Aufgabenspektrum enorm erweitert. Heute werde die Feuerwehr auch zu technischen Hilfeleistungen, Personenrettungen, Unwettereinsätzen und Katastrophen angefordert. Diese Entwicklung führe zur Notwendigkeit, die aktiven Feuerwehrdienstleistenden immer weiter aus- und fortzubilden, um ein Optimum einer leistungsstarken Feuerwehr zu gewährleisten.

"Eine freiwillige Feuerwehr kann nur funktionieren, wenn sich die verschiedenen Generationen gegenseitig ergänzen. Vertrauen, Kameradschaft und ein verlässliches Miteinander sind dabei die Basis für ein erfolgreiches Arbeiten", sagte Wölfl. Landrat Andreas Meier pflichtete Wölfl in jeder Hinsicht bei. "Es ist heute keine Selbstverständlichkeit mehr, sich in einem Verband wie der Feuerwehr zu engagieren. Sie machen es aus Überzeugung, Leidenschaft und Berufung", sagte der Redner zu den Aktiven. Es bedeute aber auch menschliches Leid oder schlimme Bilder im Nachhinein zu verarbeiten. "Aber wir haben Gutes getan, professionelle Hilfe geleistet und dafür sollte öfter ein Danke gehört werden. Ein Danke wäre auch gleichzeitig neue Motivation und Wertschätzung für die getane Arbeit."

Kreisbrandrat Richard Meier dankte allen Ehrenzeichenempfängern für ihre Arbeit, aber auch den Bürgermeistern der Verwaltungsgemeinschaft für die Unterstützung, die sie der Feuerwehr zukommen ließen. Die Feuerwehren seien bestens ausgestattet und immer auf dem neuesten Stand. "Im vergangenen Jahr sind 21 Feuerwehrleute verletzt worden - ein Höchststand. Ich hoffe und wünsche, dass die Kameraden von ihren zukünftigen Einsätzen heil nach Hause kommen."

Der Etzenrichter Kommandant Michael Roith führte durch das Programm, das die Etzenrichter Blaskapelle musikalisch begleitete. Roith dankte Kreisbrandrat Meier, der in Kohlberg eine seiner letzten Ehrenzeichenverleihungen besuchte, für die kameradschaftliche Zusammenarbeit in den vergangenen 18 Jahren.

Landrat Meier, Kreisbrandmeister Wölfl, der scheidende Kreisbrandrat Meier und Kreisbrandinspektor Wolfgang Schwarz überreichten mit den Bürgermeistern Ludwig Biller, Martin Schregelmann und zweitem Bürgermeister Gerhard List die Ehrenzeichen. Für 25 Jahre erhielten das Ehrenkreuz in Silber: Bernhard Lindner, Petra Kick, Sabine Lukas, Jutta Voit und Jürgen Kummer aus Hannesgrün, Matthias Wolfram aus Weiherhammer, Erwin Tafelmeyer, Daniel Schweiger aus Kaltenbrunn und Thomas Feige aus Etzenricht. Für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst ging das Ehrenkreuz in Gold an Hubert Kneidl und Josef Schaller aus Weiherhammer/LG Trippach, Richard Roith aus Kohlberg und Wilhelm Wittmann aus Etzenricht.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp