24.04.2018 - 16:14 Uhr
KohlbergOberpfalz

Hauptversammlung der Weißenbrunner Kirwaleut Kirwaleut bleiben Wurzeln treu

Nachwuchssorgen? Dieses Wort kennen die "Weißenbrunner Kirwaleut" nicht. Ganz im Gegenteil: Im vergangenen Jahr kamen neun Personen zu dem nun gut 90 Mitglieder starken Verein dazu, wie die Anwesenden bei der Hauptversammlung erfahren.

Der Verein "Weißenbrunner Kirwaleut" zählt inzwischen über 90 Mitglieder. Nicht nur Tanzen und Traditionspflege steht bei ihm auf dem Programm, sondern auch Aktionen im sozialen Bereich und für die Allgemeinheit. Bild: jml
von Autor JMLProfil

Weißenbrunn. Geleitet werden die Kirwaleut von dem Trio Michael Heindl, Nikolas Sternkopf und Lukas Forster. Auch die Finanzen der jungen Mannschaft sind aufgrund des guten Kirchweiherlöses im grünen Bereich. Die erst 2015 als eigener Verein gegründete Gruppe ist inzwischen so attraktiv, dass es für die Jugendlichen auch rund um die Gründörfer als Auszeichnung gilt, bei ihnen mitmachen zu können.

Rund 46 Personen bilden als aktive Tänzer die zwei bis zu 15 Pärchen starken Gruppen der Kirchweihkinder und der Erwachsenen. Traditionspflege wird bei ihnen groß geschrieben, Goißlschnalzer gehören genauso wie Lederhosen und Dirndl zu den Festauftritten. Die meisten Teilnehmer sind auch bei der Hannersgrüner Feuerwehr und im Hüttenclub Dreiländereck aktiv.

Seit 2009 tanzen die Kirwaleut zusammen. Zuerst nur bei der Weißenbrunner Kirchweih am ersten September-Wochenende, inzwischen auch immer öfter außerhalb. So bei den nächsten Weidener Sommerserenaden und dem Bauernmarkt im September in Neustadt.

Daneben engagieren sich die Kirwaleut bei Rama-dama-Aktionen, sie spendeten 300 Euro für Spielsachen an den Kindergarten, schickten zum dritten Mal Pakete mit den Weihnachtstruckern nach Osteuropa und arrangierten das "Warten aufs Christkind" an Heiligabend in Kohlberg. In den kommenden Wochen wollen die Kirwaleut zudem Kontakte zur Ortschaft Weißenbrunn in Oberfranken anbahnen.

Daneben bleiben sie auch ihren Wurzeln in der Weißenbrunner Kirchweih treu. "Da herrscht bei uns Ausnahmezustand, das ist wie ein zusätzlicher Feiertag, zu dem auch ehemalige Gründörferer von weit her anreisen", erklärt Max Sternkopf. Julian Kraus und er gründeten die Gruppe 2009 und leiteten sie bis 2017. Seit drei Jahren wird das Fest auf der Anhöhe zwischen Artesgrün und Weißenbrunn im Zelt gefeiert.

Vor etlichen Jahren fand die Weißenbrunner Kirwa im Dorfwirtshaus Prechtl (Hausname "Hansl") statt. Anschließend feierten die Gäste 36 Jahre lang die sogenannte Bergkirwa auf dem Hof der Familie Kummer (beim "Bergbauern"), bis sie von den Kirwaleuten erfolgreich auf dem luftigen Bergsattel verlegt wurde, wo die große Kirwa auch heute noch ausgelassen gefeiert wird.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.