Kohlberg ohne E-Tankstelle
Nur Zweiräder unter Strom

Über eine 500-Euro-Spende vom Veranstalter des Röthenbacher Taubenmarkts freuten sich die"Weißenbrunner Kirwaleit". Ein Teilbetrag geht an die Jugendlichen der Wehren Hannersgrün und Kohlberg. Bild: war
Vermischtes
Kohlberg
10.12.2016
29
0

In Kohlberg gibt es vorerst keine E-Tankstelle, obwohl das Landratsamt dafür eine Förderung von 2000 Euro in Aussicht gestellt hatte. "Wir warten die Entwicklung ab und können die Idee aufgreifen, wenn die Kosten dafür feststehen", empfiehlt Bürgermeister Rudolf Götz.

Martina Auer-Bertelshofer (CSU) regte in der Marktratssitzung an, private Interessenten einzubeziehen. Norbert Merkel (CSU) erkundigte sich nach dem Stand für die Errichtung eines Fahrradständers mit Lade-Station. "Demnächst ist es soweit", sagte Götz.

Wohin mit dem "Defi"?

"Wie geht es mit dem Defibrillator weiter?", wollte Hermann Prechtl (UPW) wissen. Das Gerät hängt bislang in der von der Schließung betroffenen Bankfiliale. Es soll entweder am Rathaus oder am Feuerwehrhaus angebracht werden, meinte Götz. Letzterer Standort habe den Vorteil, dass die Wehr den "Defi" zum Einsatz mitnehmen könne. Zudem standen Routinebeschlüsse an. Einstimmig hakte das Gremium den 2,4-Millionen-Etat 2015 ab und entlastete den Rathauschef. Zuvor hatte der Ausschuss die Jahresrechnung unter die Lupe genommen, und dabei nach Aussage von Ausschussvorsitzendem Hermann Prechtl (UPW) "keine Abweichungen und Mängel" festgestellt, lediglich formelle Verbesserungsvorschläge unterbreitet. "Auch die Prüfung unserer Jahresrechnung ist ohne Beanstandungen durch", ergänzte Götz. Kurzfristig genehmigte der Gemeinderat den Bauantrag von Lars-Björrn Ehrentraud für ein Einfamilienhaus mit Fertiggarage. Die Bauabnahme für die Treppenanlage "Fuchsberg" ist erledigt. Es fehlen noch der Handlauf, die Ruhebank und ein Abfallkorb. Das Ausschlämmen der Fugen, in der Bürgerversammlung als "Verschmutzung" kritisiert, habe eine sinnvolle Schutzfunktion. Das überstehende Material löse sich bis zum Frühjahr von selbst.

Sitzungsgeld stiften

Das Sitzungsgeld für Dezember stiftet der Marktrat zu gleichen Teilen dem Kindergarten und für die Sanierung des Kinderspielplatzes "Meister". Götz berichtete von einem Förderbescheid über 50 000 Euro für die Planung der Breitbandversorgung. "Somit können wir in die Umsetzung gehen, wenn sich Förderprogramme ergeben."

Marktrat Adrian Blödt ermahnte das Gremium, zurückgestellte Themen abzuarbeiten. Nach der Sitzung trafen sich die Gemeinderäte zur Weihnachtsfeier im "Weißen Schwan".

SpendeGute Nachricht gab es für die Macher von "Warten aufs Christkind": Die "Kirwaleit Weißenbrunn" und Jugendbeauftragte Ursula Fischer erhalten 400 Euro für diese Aktion, 100 Euro die Jugendwehren Kohlberg und Hannersgrün. Die Spende stammt von den Veranstaltern des Röthenbacher Taubenmarkts. (war)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.