Kohlberger Wehr freut sich über Einsatzfahrzeug
Brandneuer Schwarm

"Norbert" hat ausgedient, jetzt schwärmen die Festdamen für "LF 10". Das neue Löschfahrzeug der Kohlberger Feuerwehr biegt unter Jubel und Applaus ins Dorf ein. Bild: jml
Vermischtes
Kohlberg
11.04.2018
344
0

Viele Kohlberger entlang der Hauptstraße und fröhliche Floriansjünger am Feuerwehrhaus sind da, als das brandneue Einsatzfahrzeug zum ersten Mal durch den Ort rollt. Durch ein Spalier klatschender Festdamen geht es die letzten Meter bis zur Gerätehalle.

Dort begutachten die Kohlberger alle Einzelheiten in und an dem imposanten Lastwagen. Übernommen wurde das Magirus-Iveco-Gefährt mit der Bezeichnung LF 10 einen Tag vorher mit einer Einweisung der Maschinisten und Gruppenführer beim Hersteller in Ulm.

Die Anfahrt verlief problemlos. Bereits beim Treffpunkt am Johannisfeuerplatz applaudierten die wartenden Wehrmänner wegen des sehr lauten Sirenentons. "Das ist jetzt ganz was anderes als bisher", war die einhellige Meinung. Kommandant Josef Fischer: "Ich durfte das Fahrzeug zum ersten Mal in den Markt steuern. Das war ein unbeschreiblich tolles Gefühl. Erst recht, als uns Ehrenvorstand Josef Dobmeier gleich nach dem Ortsschild mit Sekt begrüßte." Auch Vorsitzendem Hermann Prechtl bleibt dieser Tag immer in Erinnerung, wie er sagte.

Pünktlich zum 150-jährigen Jubiläum Ende Mai ging mit dem Kauf des Einsatzfahrzeugs ein langgehegter Wunsch der Wehr in Erfüllung. Die Gemeinde musste als Sachaufwandsträger dafür tief in den Säckel greifen. Laut Kommandant Fischer beträgt der Wert des Fahrzeugs mit seiner Ausstattung knapp 275 000 Euro. Dafür soll es aber wie sein Vorgänger LF 8 "Norbert", auch wieder 25 Jahre seinen Dienst erfüllen. Zweiter Kommandant Matthias List und weitere Wehrmänner erklärten das umfangreiche Innenleben des Gefährts. Den allrad-angetriebenen Magirus auf Iveco-Fahrgestell bringen satte 299 PS vorwärts. Was auffällt: Durch den hohen Achsstand ist die Differenz vom Boden bis zur ersten Einstiegsstufe sportlich hoch. Prechtl: "Da brauchst scho' an g'scheitn Zwickl in da Hosn, dass nix kracht." Bei neun Personen Besatzung beträgt das zulässige Gesamtgewicht des Lastwagens 14 000 Kilogramm.

Der mitgeführte Löschwasserbehälter fasst 1200 Liter. Marktrat Reinhard Ponitz, der vonseiten der Kommune die beiden Bürgermeister zu vertreten hatte, wünschte "dem Fahrzeug und seinen Besatzungen allzeit gute, unfallfreie Fahrt (...) und nur wenige Einsätze." Nachmittag gab es für alle Kaffee und Kuchen, gebacken von den Festdamen, und natürlich viele Themen rund um das Kohlberger Feuerlöschwesen zu bereden. Als Überraschungsgäste kamen 20 Wehrmänner aus Bechtsrieth mit ihrem neuen LF-10-Einsatzfahrzeug zur Willkommensfeier. Sie haben ihren Laster kürzlich vom gleichen Hersteller bezogen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.