Ausflug in Greifvogelpark
Auf Tuchfühlung mit Jägern der Lüfte

Die Freien Wähler Konnersreuth und der Rauchclub Höflas um die Vorsitzenden Max Bindl und Gottfried Richtmann (von links) ermöglichten 53 Kindern einen Besuch im Greifvogelpark Katharinenberg. Bild: exb
Freizeit
Konnersreuth
25.08.2017
21
0

Konnersreuth/Höflas. Erlebnisreiche Stunden verbrachten 53 Kinder aus Konnersreuth und Umgebung im Greifvogelpark am Katharinenberg in Wunsiedel. Eingeladen dazu hatten der Rauchclub Höflas und die Freien Wähler Konnersreuth im Rahmen des Ferienprogramms. Nicht nur die Mädchen und Buben, sondern auch die zwölf erwachsenen Begleitpersonen waren hellauf begeistert von den Jägern der Lüfte und vor allem von deren Vorführungen.

Spaß bereitete den Kindern bereits die Anfahrt mit der Bimmelbahn. Am Ziel angekommen, staunten sie nicht schlecht angesichts des großen Geländes, auf dem neben den großzügigen Greifvogelvolieren auch ein Streichelzoo zu finden ist. Absoluter Höhepunkt des Besuchs war aber die mehr als einstündige Flugvorführung, die unter der Leitung von Falknerin Antje Tänzer und zwei Kollegen über die Bühne ging. Eingangs gab es viel Wissenswertes über die Falknerei im Allgemeinen zu hören. So war es früher nur Adeligen vorbehalten, mit Greifvögeln zu jagen. Die heutigen Voraussetzungen für die Arbeit und das Jagen mit diesen Vögeln sind ein Jagdschein und ein Falknerschein.

Ungestörte Aufzucht

In der Zuchtanlage der Falknerei am Katharinenberg werden circa acht Paare verschiedener Greifvogelarten gehalten, um die Nachzucht von Jungvögeln auf natürliche Art und Weise zu ermöglichen. Da diese Zuchtpaare absolut ungestört in ihrem Umfeld sein müssen, um für Nachwuchs zu sorgen, ist eine Besichtigung nicht möglich. Die meisten Arten werden in Paaren gehalten, so dass die Besucher das Zusammenleben, das Verhalten, die Balz und im besten Fall die natürliche Aufzucht von Jungvögeln erleben können. Nach der Einführung war die sogenannte "Fliegerstaffel" an der Reihe und zeigte ihr Können. Fasziniert verfolgten die großen und kleinen Zuschauer, wie der Weißkopfseeadler namens "Königin" über ihre Köpfe hinweg segelte. Für Lacher sorgte Schopfkarakara "Punky" mit frecher Frisur und buntem Schnabel, als er von Kopf zu Kopf durch die Reihen hüpfte. Zum Schutz waren zuvor Mützen verteilt worden. Geschicklichkeit und einen außerordentlichen Geruchsinn bewies der Truthahngeier "Charly Chaplin" bei einem originellen Suchspiel.

Dicht über die Köpfe

Atemberaubend war der Tanz der schwarzen Milane "Karo" und "Kessi" zwischen Himmel und Erde. Voller Leichtigkeit zeigten sich die Flugakrobatiker im Einklang mit ihrem Element. "Silvia" und "Anton", zwei andere Milane, mopsten sich ab und an ganz ungeniert die Leckerlis der anderen Vögel. Pfeilschnell zischte Falken-Weibchen "Shira" über das Publikum - allerdings noch mit einigem Abstand. Der schwerfällige Geier "Brunhilde" mit einer Flügelspannweite von 3,20 Metern flog dagegen nur wenige Zentimeter über die Köpfe der Besucher. Nicht zuletzt begeisterte die "Harrisgang Jet & Jones" mit schnellen Flügen, Kunststücken und simulierten Jagdflügen.

Bevor die Gruppe wieder die Heimreise antrat, herrschte Einigkeit darüber, dass der Besuch im Greifvogelpark ein unvergessliches Erlebnis war. Die beiden Vorsitzenden Gottfried Richtmann (Rauchclub Höflas) und Max Bindl (Freie Wähler) bedankten sich noch bei Gerhard Lang und Eckhard Mickisch für die freundliche Unterstützung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.