13.04.2018 - 20:00 Uhr
KonnersreuthOberpfalz

CSU besichtigt Schafferhof-Baustelle Bedeutend für Ort und Region

Die Gäste sind sichtlich beeindruckt von dem, was sie sehen und hören: Beim Besuch der Schafferhof-Baustelle informieren sich rund 50 CSU-Mitglieder aus der Umgebung über den aktuellen Stand des Projekts.

Bei einem Baustellen-Rundgang informierten sich Mitglieder von drei CSU-Ortsverbänden über die Schafferhof-Sanierung. Bild: jr
von Josef RosnerProfil

Eingefunden zu dem Treffen hatte sich neben Christsozialen der Ortsverbände Konnersreuth, Mitterteich und Waldsassen auch MdB Albert Rupprecht. Ortsvorsitzender Andreas Malzer sprach von einem für Konnersreuth und die Region bedeutenden Projekt. "Die CSU stand von Anfang an hinter dem Projekt", betonte Malzer. Erfreut zeigte er sich, dass die Arbeiten bisher nach Plan gelaufen seien. "Von Überraschungen wurden wir bisher verschont", sagte Malzer, der einer von vier Schafferhof-Referenten ist, die die Gemeinde zur Überwachung des Bauprojekts eingesetzt hat.

Die Führung übernahm dann Bürgermeister Max Bindl in seiner Eigenschaft als Haus- und Bauherr. Er bezifferte die Kosten auf rund 3,4 Millionen Euro, wobei der Eigenanteil der Gemeinde durch günstige Förderbedingungen bei etwa 500 000 Euro liege. Die Bauphase erstreckt sich über das laufende und das nächste Jahr, die Eröffnung des Informations- und Begegnungszentrums Konnersreuth soll 2020 erfolgen.

Seit knapp vier Wochen rollen auf dem Areal die Baumaschinen, aufgestellt wurde auch ein großer Baukran. "Jetzt geht's ans Eingemachte", sagte Bindl und zeigte sich überzeugt: "Wir sind auf dem richtigen Weg." Noch in Arbeit sei das Museumskonzept, das im Mai vorgestellt werden soll. Das Museum über Therese Neumann wird im Obergeschoss auf rund 300 Quadratmetern unterkommen. Bindl verwies weiter auf einen künftigen Empfangsraum im Erdgeschoss, einen barrierefreien Zugang zum Gebäudekomplex sowie einen neuen, hochmodern ausgestatteten Ratssaal. Beheizt werden soll der Schafferhof über ein Nahwärmenetz, dessen Zentrale gegenüber in der Schule entstehen soll. Die Planungen dazu laufen.

Nach den einführenden Worten bat Bindl die Christsozialen zum Rundgang. Schon beim Eintreten in das Gewölbe, in dem früher der Stall des Anwesens untergebracht war, staunten die Besucher nicht schlecht. Hier sollen die Gäste später in einem ganz besonderen Ambiente empfangen werden. Aktuell laufen dort noch Trockenlegungsarbeiten. Der Flair des angrenzenden Scheunengebäudes soll erhalten bleiben, wie Bindl erklärte. Dort werden ein Aufzug und damit der barrierefreie Zugang sowie der neue Ratssaal eingebaut. Zum Abschied überreichte Bürgermeister Max Bindl an MdB Albert Rupprecht die neue Konnersreuther Ortschronik und bat um weitere wohlwollende Unterstützung.

Im Anschluss trafen sich die Christsozialen noch im Gasthaus "Kouh-Lenzen". Dabei stellten die Ortsvorsitzenden Roland Grillmeier (Mitterteich) und Markus Scharnagl (Waldsassen) heraus, wie hervorragend die Zusammenarbeit der CSU im Stiftland sei. MdB Albert Rupprecht betonte, dass es nur durch die Kooperation zwischen Bürgermeistern und Abgeordneten gelinge, die Orte und die Region zu entwickeln. Besonders würdigte er das aktive Eintreten von Roland Grillmeier und Bernd Sommer sowie auch von Altbürgermeister Michael Hamann. Letzterer habe das Projekt Schafferhof auf den Weg gebracht, das nach einigen Hürden nun endlich umgesetzt werde. Damit zeige sich, was vor Ort bewirkt werden könne, wenn man am Ball bleibe. Nicht zuletzt referierte MdB Rupprecht zum Thema "Groko und die neue Rolle der CSU".

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.