25.06.2017 - 20:00 Uhr
KonnersreuthOberpfalz

Erinnerung an Fritz Gerlich Bischof segnet Denkmal

Nach der Segnung Konzert der Jugendblaskapelle

Folgender Festablauf ist vorgesehen: 18.45 Uhr Kirchenzug vom Therese-Neumann-Platz mit Vereinsabordnungen, Fahnensektionen und der Jugendblaskapelle zum Pfarrhof, dort werden der Diözesanbischof und die Geistlichen abgeholt und zur Pfarrkirche geleitet, wo um 19 Uhr ein festliches Pontifikalamt stattfindet. Musikalisch begleiten wird den Gottesdienst der Kirchenchor unter Leitung von Matthias Schraml. Im Anschluss gibt es ein kleines Konzert der Jugendblaskapelle vor der Pfarrkirche. (jr)

Journalist Fritz Gerlich und Therese Neumann sind beide eng miteinander verbunden. In Konnersreuth erinnert künftig ein Gedenkstein beim Pfarrhof an den großen Verehrer der Resl.

Am Donnerstagvormittag wurde das steinerne Gedenken an Fritz Gerlich vor dem Pfarrhof in Konnersreuth aufgestellt. Erinnert wird an das erste Treffen von Fritz Gerlich mit Therese Neumann, das im damaligen Pfarrhaus stattfand. Pfarrseelsorger Pater Benedikt Leitmayr (2. von links) und Rappl-Gebietsleiter Raimund Pritzl (3. von links) überwachen die Arbeiten Bild: jr
von Josef RosnerProfil

(jr) Fritz Gerlich musste seinen Kampf gegen den Nationalsozialismus am 30. Juni 1934 im Konzentrationslager Dachau mit dem Leben bezahlen. Am 15. September jährt sich der 90. Jahrestag, an dem Fritz Gerlich zum ersten Mal Konnersreuth und die Resl im Pfarrhof besuchte. Er wollte den "Schwindel von Konnersreuth" auf klären. Doch später konvertierte zum Katholizismus und wurde einer der größten Verehrer der Resl.

An die erste Begegnung von Fritz Gerlich und Therese Neumann am Pfarrhof erinnert jetzt ein steinernes Denkmal. Am Donnerstagvormittag wurde der Gedenkstein aus Flossenbürger Granit von der Firma Rappl (Moosbach) aufgestellt. Rappl-Gebietsleiter Raimund Pritzl und Pfarrseelsorger Pater Benedikt Leitmayr waren bei den Arbeiten dabei. Dargestellt wird der 1,25 Meter hohe Gedenkstein auf zwei Stufen. Am Stein noch angebracht wird eine Glasplatte mit einem Bild von Fritz Gerlich und den historischen Daten. Die Idee zu diesem Denkmal stammt von Pfarrseelsorger Pater Benedikt Leitmayr, verwirklicht wurde sie von Architekt Gerhard Plaß. "Der Gedenkstein soll an den Ort der Begegnung zwischen beiden Personen erinnern", erklärt Paer Benedikt. Finanziert wird die Gedenkanlage von der Kirchenstiftung der Pfarrei St. Laurentius. Am Freitag, 30. Juni, dem Todestag von Fritz Gerlich, wird Bischof Dr. Rudolf Voderholzer das Denkmal segnen. (Info-Kasten)

Der Gedenkstein soll an den Ort der Begegnung zwischen beiden Personen erinnern.Pater Benedikt Leitmayr

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.