10.07.2017 - 20:00 Uhr
KonnersreuthOberpfalz

Frühschoppenkonzert in der Ortsmitte Blaskapelle wird erwachsen

Norbert Neugirg, weithin bekannt als Kommandant der Altneihauser Feierwehrkapelln, durfte die Neuigkeit verkünden: Die Konnersreuther Jugendblaskapelle heißt ab sofort Blaskapelle Konnersreuth.

Die Jugendblaskapelle Konnersreuth, vor 15 Jahren gegründet und noch immer geleitet von Dirigent Armin Scharnagl (rechts), firmiert nun als Blaskapelle Konnersreuth. Bild: jr
von Josef RosnerProfil

Damit ist die Blaskapelle, die vor 15 Jahren von Armin Scharnagl ins Leben gerufen wurde und noch immer von ihm geleitet wird, quasi den Kinderschuhen entstiegen. Am Sonntag spielte die Truppe beim Frühschoppenkonzert anlässlich des 15-jährigen Bestehens des Musikvereins auf dem Therese-Neumann-Platz. Ebenfalls mit dabei war die Münchenreuther Bauernkapelle. Zahlreiche Besucher waren in die Ortsmitte geströmt und genossen bei hochsommerlichen Temperaturen ein kurzweiliges Konzert.

Zuvor erinnerte Musikvereins-Vorsitzender Detlev Ernst an die Anfänge des Vereins mit 56 Gründungsmitgliedern. Ausdrücklich dankte er Altbürgermeister Michael Hamann, der sich damals vehement mit einsetzte, dass ein Vereinsheim errichtet werden konnte. Bürgermeister Max Bindl gratulierte und betonte: "Mit eurer Musik macht ihr uns allen viel Freude." Der Musikverein sei aus dem gesellschaftlichen Leben der Marktgemeinde nicht mehr wegzudenken, so Bindl. "Er ist ein junger Verein, der viel Leben in den Marktflecken gebracht hat."

"Ich begrüße euch bei Kaiserwetter auf dem Resl-Platz", begann Norbert Neugirg seine Moderation des Frühschoppenkonzerts. Über Armin Scharnagl, der auch in der Altneihauser Feierwehrkapelln mitspielt, sagte Neugirg: "Seid froh, dass ihr den grandiosen Dirigenten Armin Scharnagl in euren Reihen habt. Ich bewundere sein Können an der Trompete immer wieder, während ich immer daran scheitere." Nachdenklich meinte Neugirg später: "Junge Menschen, die Musik machen, können besser mit der Gesellschaft umgehen." Den Programmauftakt gestaltete die Konnersreuther Blaskapelle mit dem Konzertmarsch "Die Sonne geht auf". Anschließend begrüßte Neugirg die Münchenreuther Bauernkapelle. "Für mich war Münchenreuth bis vor kurzem gänzlich unbekannt, bis wir mit unserem Ensemble in Schulhaus proben durfte", erzählte Neugirg. Peter Fuhrmann, Leiter der Münchenreuther Bauernkapelle, gehört zum festen Stamm der Altneihauser Feierwehrkapelln. Die Münchenreuther Musiker begannen mit dem Marsch "Neue Welt", danach folgte die "Buntspechtpolka", ein laut Norbert Neugirg recht anspruchsvolles Stück.

Immer wieder ließ Neugirg seinen Humor einfließen. Als er in den Reihen der Konnersreuther Blaskapelle einige ältere Mitglieder entdeckte, betonte er: "Jetzt ist mir klar, warum die Umbenennung erfolgte. Der Jugend sind diese schon weit entrückt." Neugirgs Trost: "Die Jungen können zwar schneller laufen, aber die Abkürzungen kennen nur die Älteren." Weiter ging es unter anderem mit "Barcarole" von Jacques Offenbach und einem musikalischen Potpourri von Peter Kreuder. Die Zuhörer spendeten immer wieder kräftig Beifall. Beendet wurde der Festtag am Nachmittag mit Auftritten des Ensembles "Singaweng", des Männergesangvereins "Harmonie", der Gruppe "Fontana die Vita" und der Blaskapelle. Der Therese-Neumann-Platz als Open-Air-Bühne wird auch 2018 bei der 800-Jahrfeier der Gemeinde im Mittelpunkt stehen.

Die Jungen können zwar schneller laufen, aber die Abkürzungen kennen nur die Älteren.Norbert Neugirg

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.