27.03.2017 - 20:10 Uhr
KonnersreuthOberpfalz

Hauptversammlung bei der KAB Konnersreuther erinnern an Fritz Gerlich

"Unsere KAB ist viel in Bewegung, ihr seid gut unterwegs", dankte Bürgermeister Max Bindl bei der Jahresversammlung im Gasthof Schiml für eine Fülle von Aktivitäten. Ortsvorsitzende Elisabeth Kien meinte: "Wir sind immer in Aktion. Es ist viel Spaß und Freude dabei."

Treue Mitglieder zeichnete der KAB-Ortsverband aus. Unser Bild zeigt (von links) Vorsitzende Elisabeth Kien, Franziska Andritzky, Hubert Schwan, Willy Bauer, Präses Pater Benedikt Leitmayr, Elisabeth Kunz und Bürgermeister Max Bindl. Bild: jr
von Josef RosnerProfil

Bei dem Treffen wurden langjährige Mitglieder geehrt. 25 Jahr dabei sind Josef und Elisabeth Kunz, 40 Jahre Christa Strauß, 45 Jahre Agnes Härtl und Margareta Lindner, 55 Jahre Elisabeth Hofmann und Franziska Andritzky und 60 Jahre Willy Bauer.

Elisabeth Kien sagte, dass die Teilnahme an allen weltlichen und kirchlichen Festen in der Gemeinde geradezu selbstverständlich für die KAB sei. Im Veranstaltungskalender haben der Familienfasching, der religiöse Einkehrtag in Fockenfeld, das Fastenessen, der Palm- und Kräuterbüschelverkauf, das Pfarrfest, die Teilnahme am Ferienprogramm und vieles andere einen festen Platz. Gelegt wurden Blumenteppiche an Fronleichnam und beim Priesterjubiläum von Pfarrseelsorger Pater Benedikt Leitmayr.

Ein Höhepunkt war das hervorragend besuchte erste Frauenfrühstück. Beim Gestalten der Adventsfensterreihe und beim Schmücken des Adventskranzes war die KAB dabei, erinnerte Elisabeth Kien. Zweiter Vorsitzender Hubert Schwan bezifferte die Zahl der Mitglieder mit 176. Das älteste Mitglied ist 98 Jahre alt. Schwan dankte besonders den Frauen, die den Löwenanteil der Arbeit leisten. Bei der Kreuzwegpflege könnten sich noch mehr Helfer einbringen, bat er. Der Sprecher verwies auf die für Mitglieder kostenlose Rechtsberatung. Für die Seniorengruppe berichtete Josef Scharf von vielen Aktivitäten wie dem Besuch der Senioren-Maiandacht in Waldershof, der Teilnahme an der Diözesanwallfahrt nach Eichstätt und der Besichtigung der Burg Falkenberg. Die Filmnachmittage von Seniorenbeauftragtem Konrad Härtl nannte Scharf eine Bereicherung. Von geordneten Finanzen berichte Kassiererin Elvira Schiedeck. An die Pfarrei Konnersreuth wurden 1000 Euro für kirchliche Zwecke gespendet. Pfarrseelsorger und Präses Pater Benedikt Leitmayr dankte der KAB für die großartige Arbeit, insbesondere bei der Pflege der Kreuzweganlage, die gut bis sehr gut angenommen werde.

Der Geistliche wusste, dass 2022 der 200. Geburtstag der Schafferkapelle ansteht. In seinem Ausblick sprach der Geistliche die anstehende Generalsanierung des Resl-Hauses an: "Wir müssen das Haus vor der Feuchtigkeit schützen." Erste Planungen und Finanzierungsgespräche liefen bereits.

Pater Benedikt informierte, dass der Publizist Fritz Gerlich vor 90 Jahren erstmals Konnersreuth besucht hat. An dieses ganz besondere Datum soll ein Gedenkstein vor dem Pfarrhaus erinnern. Zur Segnung wird Diözesanbischof Dr. Rudolf Voderholzer am 30. Juni in Konnersreuth erwartet, ein erklärter Freund und Förderer des Journalisten Fritz Gerlich. Der Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus wurde 1934 im KZ Dachau ermordet.

Bürgermeister Max Bindl berichtete, dass für die Sanierung der Schafferkapelle schon erste Gespräche mit Geldgebern stattgefunden haben. Zuversichtlich war er auch, was die Förderung für das Begegnungs- und Dokumentationszentrum und die Sanierung des Resl-Hauses angeht. Seniorenbeauftragter Konrad Härtl dankte der KAB für die Unterstützung bei seinen Veranstaltungen und lud zur Senioren-Maiandacht am 10. Mai in die Basilika nach Waldsassen ein.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.