Ortsverband Konnersreuth ehrt Mitglieder bei Jahresversammlung
Hohe Nachzahlungen durch Einsatz des VdK

Langjährige Mitglieder zeichnete der VdK-Ortsverband Konnersreuth aus. Unser Bild zeigt (von links) Georg Brand, Max Wenisch, Alfons Döberl, Vorsitzender Lorenz Haberkorn, Alfons Hofmann und Bürgermeister Max Bindl.
Vermischtes
Konnersreuth
18.03.2018
27
0
 
Langjährige Mitglieder zeichnete der VdK-Ortsverband Konnersreuth aus. Unser Bild zeigt (von links) Georg Brand, Max Wenisch, Alfons Döberl, Vorsitzenden Lorenz Haberkorn, Alfons Hofmann und Bürgermeister Max Bindl. Bild: jr

Weiter nach oben gehen die Mitgliederzahlen im VdK-Kreisverband Tirschenreuth. Darauf wies Georg Brand, kommissarischer VdK-Kreisvorsitzender, bei der Jahresversammlung im Gasthof Schiml hin. Nach 370 Neuaufnahmen hatte der Kreisverband zum Jahresende 2017 genau 5589 Mitglieder. Zu der guten Bilanz tragen auch die 136 Mitglieder des VdK-Ortsverbandes Konnersreuth bei.

In seinem Jahresbericht erinnerte Vorsitzender Lorenz Haberkorn daran, dass sich im vergangenen Jahr die Vorstandsmannschaft des Vereins neu aufstellte. Schnell war klar, so Haberkorn, dass auf dem vorhandenen Fundament aufgebaut werden kann. "Erfahrung sammeln, über Neues diskutieren und manches anstoßen, dies war unser Ziel", sagte Haberkorn. "Zukunft braucht Menschlichkeit", zitierte er den Leitspruch des VdK-Sozialverbandes. Haberkorn verwies auf den Infostand des Vereins, der im Rahmen des Backofenfestes aufgebaut war. Allerdings war das Spendenergebnis mager. Im gesellschaftlichen Bereich gab es eine Weihnachtsfeier und das Kaffeekränzchen.

Um die Arbeit des Ortsverbandes neu anzustoßen, will Haberkorn für den 26. April eine Mitgliederversammlung einberufen, Beginn 20 Uhr im Gasthof Schiml. Hier will die Vereinsspitze mit den Mitgliedern und denen, die es werden wollen, ins Gespräch kommen. Das Ziel ist klar: "Wir wollen wieder mehr Leben in den Verein bekommen." Aktiv dabei ist der Ortsverband heuer beim Bürgerfest in Konnersreuth.

Bei der Jahresversammlung wurden auch langjährige Mitglieder geehrt. Zehn Jahre im Verein ist Andreas Hubrich, 15 Jahre Max Wenisch, Gotthard Hecht und Paula Heining. 20 Jahre beim VdK sind Alfons Hofmann, Alfons Döberl, Alfons Döhla und Karin Gruber. Bürgermeister Max Bindl bescheinigte dem VdK eine gute Arbeit. Auf Ortsebene sah er sogar eine gewisse Aufbruchstimmung. Seit 1947 existiert der VdK in Konnersreuth. In dieser Zeit habe er vielen Menschen helfen können, sagte der Bürgermeister.

Georg Brand, kommissarischer VdK-Kreisvorsitzender, sprach von einer Erfolgsgeschichte des VdK in ganz Bayern. Bayernweit sind es aktuell 670 000 Mitglieder, in der Oberpfalz 63 000 Mitglieder, die dem VdK vertrauen. Der VdK kümmere sich um die Themen Rente, Gesundheit und Altersarmut. Brand betonte, dass ein Heimplatz im Durchschnitt rund 3200 Euro im Monat koste. Zum Vergleich: Im Schnitt erhalte ein bayerischer Rentner 1120 Euro Rente, eine Rentnerin gar nur 638 Euro. Brand forderte deshalb, dass der Freistaat Bayern seiner gesetzlichen Verpflichtung nachkomme, die Investitionskosten zu fördern. Dies würde die pflegebedürftigen Personen und ihre Angehörigen spürbar entlasten.

64 Klagen

Brand wusste weiter von einer hohen Armutsgefährdung in Bayern. Viele ältere Leute verzichten aus Scham auf Grundsicherungsleistungen, die ihnen eigentlich zustehen, so der VdK-Sprecher. "Armut führt zur Krankheit. Wer weniger Geld hat, muss sparen, wo es geht. Und leider tun dies viele auf Kosten der Gesundheit", sagte Brand. Um dieses Dilemma etwas zu mildern, hat der VdK-Kreisverband alleine im vergangenen Jahr 4436 Beratungen durchgeführt, ein Plus von 1200. 748 Anträge wurden gestellt, 229 Widersprüche eingereicht und 64 Klagen geführt. Der VdK erwirkte 2017 im Landkreis Tirschenreuth 436 894 Euro für seine Mitglieder an Nachzahlungen, Beihilfen und Zuschüssen. Georg Brand riet den Mitgliedern, bei Fragen einen Termin mit der Geschäftsstelle Wiesau zu vereinbaren. "Dort wird Ihnen geholfen." Abschließender Dank galt dem VdK Konnersreuth für dessen vielfältiges Wirken für die Menschen vor Ort.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.