04.12.2017 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Familien-Adventskonzert in Theuern: Winterlieder bayrisch verschmitzt

Theuern. "Wir ziehen daher, aus dem finsteren Wald", hieß es am Sonntagnachmittag im Kulturschloss Theuern: Dahergezogen kamen mit Grubenlampe aus den Tiefen des abgedunkelten großen Saals Margit Sarholz und Werner Meier - und sorgten so für Spannung schon zum Auftakt. Am Ende ihres Familien-Advents-konzerts hinterließen die beiden vergnügte Eltern und vor Vergnügen quietschende Kinder.

Margit Sarlholz und Werner Meier - Sternschnuppe
von Klaus HöglProfil

Bayerisch verschmitzt und schmunzel-leicht kamen sie daher, die Winter- und Weihnachtslieder zum Plätzchenbacken, oder zum Träumen vom Christkind. Davon musste man im Schloss Theuern heuer im Wortsinn träumen - denn das Christkind und auch der Grubenbockl, die sind heuer dort nicht zugange. Auch der Weihnachtsmarkt fällt aus, was aber offenbar noch nicht überall durchgedrungen ist. Jedenfalls waren einige Besucher dafür vergeblich gekommen.

Die Sternschnuppe-Lieder von Margit Sarholz und Ehemann Werner Meier sind mittlerweile fester Bestand in Kinderzimmern. Beste Voraussetzungen für begeistert mitgehende junge Gäste in Theuern.

Den ersten Schnee herbeizusingen, gelang den Liedermachern auch trefflich. Locker-flockig war die Mischung, kindgerecht vertont und mit viel Schwung und herrlich dekorierter Bühne hatten alle ihre Freude bei einem höchst vergnüglichen Nachmittag.

Sternschnuppe live zu erleben, war wunderbar, alle konnten sich mitgenommen fühlen auf eine Fantasiereise mit dem fliegenden Kanapee, auf eine Schlittenfahrt zu den Eisbären, die nicht frieren können. Familie Schlawuzi schlawinerte sich durch einen Tag voller Blödsinn. Und "was wäre, wenn der Eisbär nicht weiß wär'?" war eine sehr wichtige Frage. Schließlich gab es noch den Ohrenschmaus von den beiden Knödeln Fritz und Franzisco in der Disco. Man spürte, dass sich die beiden Protagonisten seit Jahren glänzend darauf verstehen, Kinder mitzureißen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.