CSU-Kreistagsfraktion Amberg-Sulzbach in Klausur
Millionen für die Schulen

Die Vertreter der CSU-Kreistagsfraktion um Fraktionsvorsitzenden Stefan Braun (Sechster von links) diskutieren mit Kreiskämmerer Anton Weber (rechts) den Kreishaushalt 2018. Bild: exb
Politik
Kreis Amberg-Sulzbach
03.04.2018
55
0

Der Landkreis investiert in die Zukunft: Zu diesem Fazit kommt die Kreistags-CSU bei ihrer Klausurtagung. Darin geht es vor allem ums Geld. Viel Geld.

Hahnbach. Die 26-köpfige CSU-Kreistagsfraktion traf sich mit Landrat Richard Reisinger und Kreiskämmerer Anton Weber zur ihrer jährlichen Klausur. Im Gasthof Ritter in Hahnbach diskutierten die Politiker dabei besonders den Kreishaushalt.

"Anhand zahlreicher Punkte lässt sich einmal mehr unterstreichen, dass der Landkreis stark in die Zukunft investiert", betonte Fraktionsvorsitzender Stefan Braun. Erfreut waren die Kreisräte vor allem darüber, dass die Sanierung der Schulen konsequent vorangetrieben wird. "Der Vermögenshaushalt enthält dieses Jahr 16,5 Millionen Euro für Investitionen und Investitionsfördermaßnahmen. Das sind rund 4,3 Millionen Euro oder 35 Prozent mehr als 2017", legte der stellvertretende Landrat Hans Kummert dar.

Die größten Positionen seien 6,3 Millionen Euro für Baumaßnahmen oder Planungen an der Walter-Höllerer-Realschule, der Staatlichen Berufsschule und am Sonderpädagogischen Förderzentrum.

Hinzu kommen rund 4,6 Millionen Euro für Straßenbaumaßnahmen und 2,2 Millionen Euro für die Generalsanierung des Kulturschlosses Theuern. Die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt sowie die florierende Wirtschaft machten sich auch im Landkreis bemerkbar.

"Insgesamt haben wir ca. 6,9 Millionen Euro mehr Umlagekraft zur Verfügung als noch im Vorjahr. Die darin enthaltene Gewerbesteuer, die im Vergleich zum Vorjahr um rund 3 Millionen Euro angestiegen ist, sowie die um 3,5 Millionen Euro angewachsenen Einkommensteueranteile nützen uns immens. Um die wirklich hohen Investitionskosten decken zu können, ist daher eine Nettoneuverschuldung von etwa 2 Millionen Euro erforderlich", legte Kreiskämmerer Anton Weber in seinem Vortrag dar.

HintergrundLandrat Richard Reisinger unterstrich die Bedeutung der Finanzen: "Der Haushalt beschreibt unsere Aufgaben des Jahres. Auch 2018 haben wir uns unter anderem von Schulen über Straßen, Kultur und Jugendhilfe erneut ein großes Paket vorgenommen, mit dem wir Landkreis- und Bürgerwohl vorantreiben wollen. Da all dies maßvoll und vorausschauend ablaufen soll, blicke ich immer auf die Zukunftsinvestitionen einerseits und die Verschuldung andererseits." Der Landkreis sei mit einer Pro-Kopf-Verschuldung von 64,84 Euro sehr gut aufgestellt. Reisinger freut sich "auf den konstruktiven Dialog" mit allen Fraktionen im Kreistag und hofft auf weiterhin parteiübergreifenden Konsens bei der Haushaltsaufstellung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.