25.08.2017 - 20:10 Uhr
Oberpfalz

DGB-Kreisvorstand neu gewählt: Gewerkschaft mischt sich ein

Der DGB-Kreisvorstand wird sich in die Kommunalpolitik einmischen - auch bei der Kommunal- und der Bürgermeisterwahl in Sulzbach-Rosenberg: Das versprach bei der konstituierenden Sitzung des Gremiums der wiedergewählte Vorsitzende Wolfgang Berndt.

von Wolfgang BerndtProfil

Amberg-Sulzbach. Bei der Zusammenkunft im Gasthof Sperber erhielten auch die stellvertretende Vorsitzende Petra Schilling und Schriftführer Manfred Schwinger das einstimmige Vertrauen. Mit dem gleichen Ergebnis empfahl der Kreis- dem Bezirksvorstand und der Bezirkskonferenz den bisherigen Regionsgeschäftsführer, Christian Dietl zu bestätigen. Genau wie auf Bundes- und Landesebene wurden nach der Satzungsreform 2010 die Kreis- und Stadtverbände eingerichtet. "Die Kreis- und Stadtverbände sind als dritte Ebene satzungsgemäße Vertreter des DGB", betonte Dietl.

Bei der Bundestagswahl spiele für die Gewerkschaften die Rente eine entscheidende Bedeutung, machte Dietl deutlich: Wenn es hier keinen Kurswechsel gebe, werde sich die in einigen Regionen bereits vorhandenen Altersarmut noch verschärfen. Bei einem bundesweiten Aktionstag am Freitag, 15. September, will der DGB dies deutlich machen. Er werde keine Wahlempfehlung für die eine oder andere Partei abgeben, fordere aber auf, vom Wahlrecht Gebrauch zu machen - und auf keinen Fall für eine rechtspopulistische Partei wie die AfD zu stimmen: Deren Politik sei unsozial, ausländer- und arbeitnehmerfeindlich.

Wahlergebnis

Vorsitzender: Wolfgang Berndt (IG Metall); Stellvertreterin: Petra Schilling (Verdi); Schriftführer: Manfred Schwinger (GEW); weiter gehören dem Kreisvorstand an: Sonja Hahn /IG Metall (Karl-Heinz König ), Joachim Iwanek / GDP (Kurt Kopf ), Horst Lorenz / IG Bau (Horst Dreger ), Josef Biller /IG BCE (Thomas Sommer ), Herbert Hartmann /EVG. Weitere stellvertretende Mitglieder sind Bernhard Dietl (Verdi) und Gabriele Mutzbauer (GEW). (bt)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp