29.05.2017 - 18:42 Uhr
Oberpfalz

JU-Kreisvorsitzender Michael Mertel muss sich aufs Examen vorbereiten Schweren Herezns das Amt abgegeben

Altmannshof. 100 Veranstaltungen, 260 neue Mitglieder, acht neugegründete Ortsverbände, ein sehr junges Durchschnittsalter (26 Jahre) und 20 kommunale Mandate: Auf diese Erfolgsbilanz der vergangenen vier Jahre verwies Michael Mertel, Kreisvorsitzender der Jungen Union (JU), bei der Hauptversammlung im Gasthaus Kopf in Altmannshof.

Henner Wasmuth (vorne, Dritter von links) ist neuer Kreisvorsitzender der Jungen Union Amberg-Sulzbach. Sein Vorgänger Michael Mertel (vorne, Vierter von links) und viele Ehrengäste gratulierten der neu gewählten Vorstandsriege. Bild: ssi
von Autor SSIProfil

"Wir haben mit der Ausdehnung des Studententickets, der Forderung nach einem Führerschein mit 16 Jahren, mit unserer Veranstaltung zum Türkei-Referendum und vielen weiteren politischen Aktionen gezeigt, dass wir ,Bock auf Politik' haben", bilanzierte Mertel. "Bock" hat er immer noch, aber wegen der Vorbereitung auf das Jura-Staatsexamen stellte er sein Amt nach vier Jahren schweren Herzens zur Verfügung. "Es war eine unglaublich erfüllende Zeit. Ich habe viel Herzblut in die politische Arbeit gesteckt und freue mich, dass ich einen so hervorragend aufgestellten Verband übergeben kann", sagte der 26-jährige Kreisrat aus dem Ortsverband Ursulapoppenricht. Lob für Mertels Arbeit kam von den zahlreichen Ehrengästen: Birgit Birner, Vorsitzende der Frauen-Union, Stefan Braun, Bürgermeister von Kastl und Chef der CSU-Kreistagsfraktion, Hermann Böhm, dritter Bürgermeister von Poppenricht, Fabian Kunz, stellvertretender JU-Bezirksvorsitzender, Andreas Otterbein, ASP-Bezirksvorsitzender und Bundestags-Listenkandidat, sowie CSU-Kreisvorsitzender und Landtagsabgeordneter Harald Schwartz. Zum Nachfolger als JU-Vorsitzenden wählten die 60 Vertreter der 18 Ortsverbände mit über 98 Prozent der Stimmen Henner Wasmuth aus dem Ortsverband Illschwang-Birgland.Hintergrund

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.