19.02.2018 - 18:34 Uhr

Kreistag wählt Altbürgermeister von Hahnbach als Nachfolger von Franz Birkl Hans Kummert neuer Vize-Landrat

Amberg-Sulzbach hat einen neuen stellvertretenden Landrat: Hans Kummert. Der ehemalige Bürgermeister von Hahnbach erhält bei seiner Wahl im Kreistag 49 von 52 Stimmen und bedankt sich für das "große Vertrauen". Kummert folgt auf Franz Birkl, der sein Amt Ende Januar niedergelegt hatte.

Der Vorgänger gratuliert seinem Nachfolger: Franz Birkl (rechts) schüttelt als einer der Ersten Hans Kummert (links) die Hand, als dieser vom Kreistag mit großer Mehrheit zum neuen Stellvertreter des Landrats gewählt wird. Birkl erhält von Richard Reisinger eine Dank- und Anerkennungsurkunde ausgehändigt, außerdem ein Geschenk und ein gerahmtes Foto aller Stellvertreter zusammen mit dem Landkreis-Chef. Bild: Stephan Huber
von Thomas Amann Kontakt Profil

Amberg. Spätestens innerhalb von drei Monaten musste der Kreistag einen Ersatzmann wählen. So lange wartete das Gremium nicht. Es schritt am Montagnachmittag zur Tat mit nur diesem Tagesordnungspunkt im öffentlichen Teil und der sofort folgenden Vereidigung durch Landrat Richard Reisinger. Hans Kummert schwor dem Grundgesetz und der bayerischen Verfassung Treue sowie "Gehorsam den Gesetzen und gewissenhafte Erfüllung meiner Amtspflichten - so wahr mir Gott helfe".

"Damit beendest du dein unbeschwertes Pensionistenleben", scherzte Reisinger, nachdem Kummert Ende April 2014 als Gemeindeoberhaupt von Hahnbach in den Ruhestand getreten war. Doch die Kommunalpolitik ist bis heute das "Hobby" des 67-Jährigen geblieben, der seit Mai 2008 für die CSU dem Kreistag angehört. Er betrachtete es nach eigenen Worten als "Ehre", als ihn Richard Reisinger kurz vor Weihnachten anrief und fragte, ob er Franz Birkl nachfolgen will, der wie berichtet auf eigenen Wunsch ausschied und sich nun ausschließlich auf sein Amt als Bürgermeister von Poppenricht konzentrieren will. Nach nur fünf Minuten Gespräch sagte Kummert nach eigener Auskunft noch im Telefonat zu, wurde dann im Januar auch von seiner Fraktion auf den Schild gehoben.

Vorsitzender Stefan Braun schlug den 67-Jährigen am Montag als einzigen Kandidaten vor und bat auch die anderen Fraktionen um Unterstützung. Die wurde dem ehemaligen Rathauschef von Hahnbach (2003 bis 2014) breit gewährt. Bei seiner Wahl, die geheim und nach jeweils namentlichem Aufruf aller Mitglieder erfolgte, bekam er nur eine Gegenstimme - zwei Voten waren ungültig.

Bis zum Ende dieser Legislaturperiode am 30. April 2020 hat Kummert das Vize-Amt neben den weiteren Stellvertretern Brigitte Bachmann (SPD, Birgland) und Martin Weiß (Freie Wähler, Auerbach) übernommen. Länger will er nicht, sagte er heute schon "sicher" zur AZ - "aus Altersgründen, in zwei Jahren bin ich 69 und man muss irgendwann auch für Jüngere Platz machen". Das habe er mit 64 auch mit seinem Bürgermeisteramt so gehandhabt.

"Nicht ungewürdigt" ließ Reisinger Franz Birkl, dem er als "erfahrenem Stellvertreter" (fast zehn Jahre von Mai 2008 an) für seine "Loyalität, Zuverlässigkeit und Kompetenz" dankte sowie für dessen Verständnis für seinen Humor. "Das hat uns zu wahren Freunden werden lassen", sagte der Landrat zu Franz Birkl, der sich seinerseits für die gute Zusammenarbeit, auch im Kreistag, bedankte.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp