Mit Musikanten ganz zünftig in der Hauptstadt
Besuchergruppe aus den Landkreisen Amberg-Sulzbach und Neumarkt bei Bundestagsabgeordneter Barbara Lanzinger in Berlin

Besuch im Deutschen Bundestag: Eine Gruppe aus den Landkreisen Amberg-Sulzbach und Neumarkt schaute sich die Wirkungsstätte der Bundestagsabgeordneten Barbara Lanzinger (Bildmitte mit Schal) in Berlin an. Bild: hfz
Politik
Kreis Amberg-Sulzbach
21.12.2016
77
0

Amberg-Sulzbach. Drei Tage Bundeshauptstadt erleben - bei einer politischen Informationsfahrt nach Berlin war für die Teilnehmer aus den Landkreisen Amberg-Sulzbach und Neumarkt viel geboten. Gleich am Anreisetag ging es zur CSU-Bundestagsabgeordneten Barbara Lanzinger und deren Arbeitsplatz im Deutschen Bundestag.

Maut und Verkehrswege

Laut einer Pressemitteilung wurde dort mit ihr und deren Oberpfälzer Kollegen, Karl Holmeier, aus dem Wahlkreis Schwandorf-Cham über aktuelle Schwerpunkte deutscher Politik diskutieren. Der Bundesverkehrswegeplan und die Pkw-Maut standen dabei hoch im Kurs.

Auch der Besuch einer Plenumsdebatte gehörte zum Programm. Beim Rundgang in der Kuppel des Reichstagsgebäudes konnten die Besucher die spektakuläre Aussicht auf die leuchtende Hauptstadt bei Dunkelheit genießen.

Zünftig ging es am zweiten Tag in der bayerischen Vertretung her: Die Raigeringer Musikanten gaben Lieder aus der Heimat zum Besten, was auch bei der Gruppe des Abgeordneten Peter Ramsauer, die zeitgleich zum Mittagessen in die Vertretung gekommen war, für ausgelassene Stimmung sorgte.

Adenauer und Schröder

Es folgte ein Besuch im Kanzleramt. Besonders gefallen hat den Teilnehmern die Kanzlergalerie, mit den Porträts der Altkanzler - von Konrad Adenauer bis Gerhard Schröder - gemalt von renommierten Künstlern. Bei einer Stadtrundfahrt konnten die Gäste aus der Oberpfalz die Hauptstadt erkunden, ehe es zu einer eindrucksvollen Führung im BMW-Werk in Berlin-Spandau ging, dem Stammwerk der Motorradsparte. Nachhaltig war auch der Besuch in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der ehemaligen zentralen Untersuchungshaftanstalt der Stasi, die von 1951 bis 1989 in Betrieb war. Bei der Führung mit ehemaligen Inhaftierten der Anstalt bekamen die Teilnehmer bleibende Eindrücke.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.