Zweiwöchige Lehrübung des Logistikbataillons 472
Neue Lage braucht neue Bilder

"Gerümpeltarnung" heißt im Bundeswehrjargon das Ausnutzen völlig unverdächtiger Gegebenheiten für ihre Zwecke. Hier die Einweisung eines militärischen Sattelaufliegers für Hochseecontainer in eine improvisierte landwirtschaftliche Unterstellhalle. Bilder: Wolfgang Steinbacher (2)
Politik
Kreis Amberg-Sulzbach
05.07.2017
563
0
 
Generalmajor Volker Thomas trug sich als Zeichen des Danks an die entgegenkommende Ammerthaler Zivilbevölkerung nach Abschluss der Lehrübung ins Goldene Buch der Gemeinde ein. Bürgermeisterin Alexandra Sitter versicherte ihm, dass keine einzige Beschwerde im Rathaus aufgelaufen sei.

Vormachen, erklären, nachmachen, üben, drillmäßiges Üben. Das ist die Didaktik des Militärs. Daran wird sich wohl nie etwas ändern. An den Inhalten aber sehr wohl.

Ammerthal/Kümmersbruck. So hat das in der Schweppermannkaserne stationierte Logistikbataillon 472 von seinem obersten Kommandeur Generalmajor Volker Thomas zusätzlich neue Aufgabenschwerpunkte ins Stammbuch geschrieben bekommen. Nun ging es rund zwei Wochen lang an die Umsetzung. In und rund um Ammerthal fand eine sogenannte freilaufende Ausbildungs- und Lehrübung in "urbanem Gelände" statt.

Sprich: Die Soldaten arbeiteten ihre Aufgaben inmitten des ganz normalen zivilen Lebens ab. Was dabei herausgekommen ist, schaute sich der General aus Erfurt jetzt an und zog am frühen Mittwochnachmittag sein Resümee: "Nach einem etwas holprigen Auftakt gestern, Klasse gemacht." Die Lehrübung stellte eines von insgesamt vier Schwerpunktmodulen dar, wobei die konkrete Aufgabe darin bestand, eine Transportkompanie aus dem Blickwinkel der Landes- und Bündnisverteidigung unter Einsatzbedingungen zu führen.

Seitens des Bataillons waren phasenweise bis zu 140 Soldaten damit beschäftigt. Das Ergebnis ihrer internen Ausbildung seit Ende Mai stellten sie als eben jene Lehrübung rund 220 Offizieren und Unteroffizieren vor. Sie sollen künftig "so als Multiplikatoren in ihren Verbänden" fungieren. Laut Thomas' Abschlussansprache bestand in den zurückliegenden Jahren die Aufgabe der Gärmersdorfer Logistiker hauptsächlich darin, im Zuge internationaler Stabilisierungseinsätze eine "stationäre Versorgungsbasis" über große Entfernungen zu unterhalten. In der jüngsten Vergangenheit fand deshalb kein Auslandseinsatz der Bundeswehr statt, in den das Bataillon 472 nicht eingebunden war.


Ständig in Bewegung

Nun "die 180-Grad-Wende", angeordnet von ihm selbst, betonte der Generalmajor. "Eine Transportkompanie ist im Grundbetrieb einfach zu führen. Im Einsatzfall sehr schwierig", schickte Thomas voraus. Dann sei sie ständig in Bewegung und müsse alle 72 bis 96 Stunden verlegt werden. Das bedeute, jeweils neue Unterstellmöglichkeiten zu suchen, sie militärisch abzusichern und permanent zur Verfügung zu stehen.

Nach 25 Jahren Stabilisierungseinsätzen würden "diese Bilder" nicht mehr in den Köpfen der militärischen Führer existieren, weil sie nicht mehr geübt worden seien, betonte der General. "Wozu haben wir Zugführer?", fragte er deshalb in die Runde seiner Manöverkritik. Es gehe nicht darum, bis ins kleinste Detail ausformulierte Befehle umzusetzen, sondern unter den bestehenden und sich ständig ändernden Gegebenheiten des Einsatzes die "bestmögliche Lösung" zu finden. "Das muss nicht die optimale sein, sie muss zweckmäßig sein."

Noch nachjustieren

Übungsbedarf sieht Thomas noch hinsichtlich der militärischen Sicherung der mobilen Einheiten. Ihr Transporthandwerk würden die Gärmersdorfer Logistiker aber auf jeden Fall beherrschen.

Nach dem Lob und etwas Kritik für die Soldaten gab es ausschließlich Lob für Ammerthals Zivilbevölkerung. Bei einer Stippvisite im Rathaus trug sich der hohe Militär ins Goldene Buch der Gemeinde ein. Derart optimale Übungsbedingungen finde die Bundeswehr selten vor. Und Bürgermeisterin Alexandra Sitter versicherte, dass "wirklich keine einzige Beschwerde" bei ihr aufgelaufen sei. Für Ammerthal ist das nahezu eine Sensation.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.