17.09.2017 - 21:50 Uhr
Sport

1. FC Rieden gewinnt das Spitzenspiel gegen Luhe-Wildenau: Neue Nummer eins

Der 1. FC Rieden gewinnt das Spitzenspiel gegen den SC Luhe-Wildenau und erobert den ersten Platz in der Kreisliga Süd. Aber der TSV Königstein hat am achten Spieltag fast noch mehr Grund zum Jubeln.

Da jubelt der 1. FC Rieden und der zweifache Torschütze Daniel Humml (Zweiter von rechts): Mit 2:1 entthronte der bisherige Tabellenzweite den Spitzenreiter SC Luhe-Wildenau. Bild: ref
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

Amberg. Denn bei Germania Amberg holte die Truppe von Christian Ringler den zweiten Saisonsieg und schnalzte in der Tabelle nach oben, raus aus der Abstiegszone. Auch die DJK Utzenhofen setzte sich durch einen Dreier gegen den TSV Eslarn etwas ab.

SV 08 Auerbach 2:3 (2:1) FV Vilseck

Tore: 0:1 (12.) Daniel Dietrich, 1:1/2:1 (14./21.) Manuel Trenz, 2:2 (53.) Benedikt Herbrich, 2:3 (58.) Stefan Liermann - SR: Markus Bäuml (SV Kohlberg-Röthenbach) - Gelb-Rot: (90.) Marco Scholz (SV 08 Auerbach), wiederholtes Foulspiel - Zuschauer: 150

(sht) Die Partie begann abwechslungsreich mit Strafraumaktionen auf beiden Seiten. Bei Standardsituationen waren die Gäste stets gefährlich und nach einer Ecke stand Daniel Dietrich am zweiten Pfosten frei und köpfte zum 0:1 ein. Diese Gästeführung hielt keine zwei Minuten, dann egalisierte Manuel Trenz mit einem Schuss aus 20 m ins lange Ecke die Führung und es stand 1:1. Bei einem Angriff über links spielten sich die Auerbacher fast bis zur Grundlinie und den Flankenball Richtung zweiter Pfosten drückte Manuel Trenz zum 2:1 ins Netz (21.). Nach der Pause übernahmen die Gäste das Kommando und Torhüter Hutzler musste zweimal klären. In der 53. Minute brachten die 08er den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Herbrich zog aus 22 m ab und sein Aufsetzer landete zum 2:2 im langen Eck. In dieser Phase taten sich die Hausherren schwer, sich entscheidend zu befreien. Nach einem Zuspiel rechts in den Strafraum konnte die Auerbacher Hintermannschaft die Flanke nicht unterbinden, und im Zentrum stand Liermann völlig frei und köpfte aus kurzer Distanz zur 3:2-Gästeführung (57.). Diese Führung verteidigten die Vilsecker aufopferungsvoll und setzten mit einigen Kontern immer wieder Nadelstiche.

Germania Amberg 0:3 (0:3) TSV Königstein

Tore: 0:1 (17.) (Foulelfmeter) Christian Ringler, 0:2 (20.) Benedikt Ertl, 0:3 (26.) Christian Ringler - Zuschauer: 80 - SR: Enes Özbay (SV Anadulospor Weiden)

(tne) Eine auch in der Höhe verdiente Heimniederlage musste SC Germania Amberg hinnehmen. Dabei kamen die Gastgeber zunächst gut in die Partie, versuchten von Beginn an Druck auf die Gäste auszuüben, und hatten durch Bastian Walentek den ersten Torabschluss. Nach knapp einer Viertelstunde schickte Gästespielertrainer Christian Ringler Philipp Feldmann steil. Dieser zog in den Strafraum und konnte dort nur durch ein Foul gestoppt werden. Ringler trat an und verwandelte souverän. Die Germanen waren sichtlich geschockt und mussten nur drei Minuten später den nächsten Gegentreffer hinnehmen. Nach einem schnellen Doppelpass im Mittelfeld tauchte Benedikt Ertl frei vor SCG-Schlussmann Andreas Appel auf und vollstreckte. Wiederum nur knappe fünf Minuten später entschied der TSV die Partie endgültig: Nach einem Foulspiel an der Strafraumkante verwandelte Christian Ringler den fälligen Freistoß mit einem platzierten Schuss in die Torwartecke. In der Folge bewahrte Appel seine Mannschaft mit einigen starken Paraden vor einem höheren Rückstand. Im zweiten Durchgang verwalteten die Gäste geschickt ihre Führung. Die Germanen waren um den Anschlusstreffer bemühte, konnten sich aber keine Torchancen erspielen.

SV Schmidmühlen 2:6 (0:5) TuS Rosenberg

Tore: 0:1 (8.) Kevin Bauer, 0:2 (14.) Patrick Wölfel, 0:3 (18.) Stefan Götz, 0:4 (20.) Andreas Schwendner, 0:5 (22.) Marco Utz, 1:5 (52.) Mathias Segerer, 2:5 (74.) Mathias Segerer, 2:6 (86.) Benjamin Stöckl - Zuschauer: 90 - SR: Florian Islinger

(fop) Schmidmühlens zwangsweise umformierte Abwehr kam zu Beginn der Begegnung weder mit dem durchdrängtem Platz noch mit dem Gegner zu Recht. Den schönen Spielzug zum 0:1 (8.), abgeschlossen durch Kevin Bauer, konnte Christoph Roidl noch kontern, scheiterte aber am Gästekeeper. Doch dem Schuss aus rund 25 Metern, der über den Innenpfosten in das Tor gelangte (14. Patrick Wölfel) folgte unmittelbar danach ein Freistoßtor zum 0:3 (Stefan Götz). Noch vor der Pause erhöhten Andreas Schwendner (20.) und Marco Utz (22.) zum Halbzeitstand von 0:5. Nach der Pause war wie schon in den letzten Spielen gegen Rosenberg dann Schmidmühlen deutlich besser. In der 52. Minute erzielte Mathias Segerer das 1:5, in der 74. Minute auch das 2:5. Doch nach einer Ecke machte Benjamin Stöckl per Kopf das 2:6 und stellte damit den Endstand her.

SSV Paulsdorf 4:0 (2:0) ASV Haselmühl

Tore: 1:0 (37.) Tobias Scherm, 2:0 (39. Eigentor) Contrill Smith, 3:0 (54.) Christoph Hierl, 4:0 (79., Elfmeter) Peter Schmidl - SR: Andreas Betzl (TSV Pressath) - Zuschauer: 110

(tbe) In einer einseitigen Partie sicherte sich der SSV Paulsdorf einen zu keiner Zeit gefährdeten 4:0-Erfolg über einen in weiten Teilen überforderten ASV Haselmühl. Vor gut 100 Zuschauern startete der SSV Paulsdorf druckvoll. In der 12. Minute bejubelten alle das vermeintliche 1:0 für den SSV durch Ilir Mujku. Dieser stand nach einer Flanke von Carsten Roth alleine im Sechzehner und schob den Ball in die Maschen - doch auch im Abseits und so wurde das Tor zurecht nicht gegeben. In der Folge erarbeitete sich der SSV eine Chance nach der anderen. Die Männer aus Haselmühl fanden nie den Zugriff auf Ball oder Gegner. In der 36. Minute war es dann aber soweit: Nach einem Freistoß von halbrechts konnte Patrick Stiegler den Nachschuss von Tobias Scherm nicht mehr parieren und das 1:0 war gefallen. In der 38. Minute kam dann auch der ASV Haselmühl zu seinem ersten Torschuss. Der Freistoß flog allerdings knapp am langen Pfosten vorbei. Der folgende Abstoß führte direkt zum 2:0. Christian Schreier überlief auf der rechten Außenbahn seinen Gegner und flankte in die Mitte, wo Contrill Smith den Ball unhaltbar für den eigenen Torhüter abfälschte. Nach dem Seitenwechsel suchte der SSV Paulsdorf die Entscheidung: Ein schöner Pass von Patrick Schedlbauer auf Christoph Hierl, und der schob flach am herauseilenden Torwart vorbei zum 3:0 ein. In der Folge ließen es die Paulsdorfer dann ruhiger angehen und überließen den Gästen mehr Spielanteile. Sobald aber die Hausherren das Tempo wieder anzogen, wurde es gefährlich. Den Schlusspunkt setzte Peter Schmidl, der einen umstrittenen Elfmeter zum 4:0 verwandelte.

DJK Utzenhofen 3:1 (2:0) TSV Eslarn

Tore: 1:0 (25.) Jiri Abel, 2:0 (38.) Tobias Eichermüller, 2:1 (52.) Tobias Lindner, 3:1 (66.) Jiri Abel - SR: Sergej Aleschko (SV Kauerhof) - Zuschauer: 105

(aun) Utzenhofen zeigte von Beginn den unbedingten Willen, endlich wieder einen Dreier zur erkämpfen. In der vierten Minute die erste Chance, doch der Ball von Lukas Papadopoulos verfehlte nur knapp. In der 25. Minute wurde Jiri Abel freigespielt und er erzielte die 1:0-Führung. Anders als zuletzt spielte Utzenhofen weiter auf ein zweites Tor und der Torjäger Jiri Abel bediente Tobias Eichermüller mustergültig und es stand 2:0. Nach der Pause hatten beide Mannschaften mehrere Gelegenheiten, das Spiel für sich zu entscheiden, die guten Torhüter Andreas Staudigl (DJK) und Pascal Liebl (TSV) zeigten mehrmals ihre Klasse. Doch in der 52. Minute brachte die DJK-Hintermannschaft den Ball nicht aus der Gefahrenzone, und Tobias Lindner erzielte den Anschlusstreffer zum 2:1. Die Lauterachtaler ließen sich nicht irritieren und spielten weiter auf ein drittes Tor. In der 66. Minute passte Lukas Papadopoulos den Ball zu Jiri Abel und es stand 3:1 für die DJK. Der Sieg war aufgrund des aufopferungsvollen Einsatzes verdient.

1. FC Rieden 2:1 (1:1) SC Luhe-Wildenau

Tore: 1:0 (2.) Daniel Humml, 1:1 (27.) Benjamin Urban, 2:1 (64., Foulelfmeter) Daniel Humml - SR: Joachim Froschauer (SV Moosbach) - Zuschauer: 200

(riw) Aus dem erwartet schweren Kampfspiel auf regennassem Boden ging der 1. FC Rieden als Sieger hervor und übernahm damit die alleinige Tabellenführung. Daniel Humml war wieder einmal der Held des Tages. Bereits in der 2. Spielminute sorgte er mit einem Schuss von der Strafraumlinie ins untere linke Toreck für die Führung und in der 64. mit einem verwandelten Foulelfmeter für die endgültige Entscheidung. Rieden legte engagiert los und ließ die Gäste nicht recht zur Entfaltung kommen. So passte der frühe Führungstreffer ins Konzept der Heimmannschaft. Nach einem Rückpass in der 9. Minute auf SC-Torwart Dominik Kummer im Strafraum nahm dieser den Ball mit der Hand auf. Den sich daraus resultierenden indirekten Freistoß hämmerte Daniel Humml an den Pfosten, der Nachschuss strich knapp am Pfosten vorbei. Luhe befreite sich zunehmend, die erste dicke Gelegenheit ergab sich in der 26. Minute für Benjamin Urban. Der gleiche Spieler besorgte nur eine Minute darauf den Ausgleich, als sich Sebastian Urban über links gegen seinen Verteidiger durchsetzen konnten und den Ball zentral an die Strafraumgrenze brachte. Benjamin Urban spielte zwei Gegenspieler aus und schloss ab. Der SC hatte nun leichte Feldvorteile, FC-Innenverteidiger Patrick Hosch musste per Kopf auf der Linie klären (41.). Nachdem der sehr agile Michael Fleischmann alleine auf SC-Torwart Kummer zusteuerte, brachte dieser Fleischmann zu Fall. Den Strafstoß verwandelte Daniel Humml unhaltbar zum Endstand.

FC Edelsfeld 1:0 (0:0) SV Freudenberg

Tor: 1:0 (86.) Simon Ströhl - SR: Markus Eymold (Schnaittach) - Zuschauer: 210

(mam) Zu einem wichtigen Heimsieg kam der FC Edelsfeld, als er in der Schlussphase im Kellerduell gegen den SV Freudenberg das bessere Ende für sich hatte. Dabei startete die Heimelf recht verhalten in die Partie. Gegen hoch verteidigende Freudenberger zeigte der FCE anfangs zu wenig Initiative um den SV zu fordern. So hatten die Gäste bis Mitte der ersten Hälfte etwas mehr vom Spiel. Sie strahlten aber auch wenig Gefahr aus und wenn dann meist begünstigt durch Edelsfelder Ballverluste und Abstimmungsprobleme. So auch in der 29. Minute, als Bosser knapp verzog. Der FCE hatte bis dahin eine Möglichkeit durch Ströhl, der einschussbereit im letzten Moment gestoppt wurde. Nach der Pause waren die Platzherren präsenter und gewannen auch mehr Zweikämpfe, aber das Spiel hatte weiterhin wenig Torraumszenen zu bieten. Die Gäste waren in der 68. Minute im Pech, als FC-Keeper Fischer den Ball an die Latte lenkte. Aufgrund eines Gewitters musste die Partie anschließend unterbrochen werden. Danach kamen die Einheimischen auf dem nun sehr nassen Boden besser ins Spiel und zeigten mehr Mut im Spiel nach vorne. In der 86. Minute der entscheidende Angriff: Nach einem in der eigenen Hälfte schnell ausgeführten Freistoß ging Dehling auf die Reise, legte quer auf Ströhl und dieser ließ sich die Chance zum 1:0 nicht entgehen.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.