27.08.2017 - 21:28 Uhr
Sport

1. FC Rieden schlägt in Haselmühl zu Wechsel auf dem Thron

Der 1. FC Rieden schenkt dem ASV Haselmühl vier Tore ein, stürzt damit den bisherigen Spitzenreiter der Kreisliga Süd - und übernimmt dessen Platz.

Spitzenspiel in der Kreisliga Süd: Der ASV Haselmühl (in blau Torschütze Joel Lichtenfeld) musste sich dem FC Rieden (rechts mit Torschütze Christian Richter) im Kampf um die Tabellenspitze mit 2:4 geschlagen geben. Bild: brü
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

Amberg. Im Spitzenspiel am fünften Spieltag sahen rund 250 Zuschauer sechs Tore und mit dem 1. FC Rieden einen verdienten Sieger. Als einzige Mannschaft verbleibt der TSV Königstein ohne Punkte nach einer erneuten Niederlage, diesmal gegen den TuS Rosenberg. Die DJK Utzenhofen ist aus dem Rennen und muss aufpassen, dass sie statt der erhofften Meisterschaft nicht absteigt.

ASV Haselmühl 2:4 (1:2) 1. FC Rieden

Tore: 0:1 (1.) Daniel Humml, 1:1 (43.) Joel Lichtenfeld, 1:2 (45.) Christian Richter, 1:3 (62.) Michael Fleischmann, 2:3 (75.) Sebastian Mühl, 2:4 (82., Foulelfmeter) Daniel Humml - SR: Christian Moritz Fischer (Ebermannsdorf) - Zuschauer: 250

(pme) Nach dem schnellen Führungstreffer durch Daniel Humml beschränkte sich der FCR vorerst auf Ergebnis verwalten. Mit einer schöner Einzelleistung, bei der die bisher unbesiegte ASV-Abwehr nichts entgegen setzen konnte, schob er den Ball ins lange Eck. Die Haselmühler hatten zwar in der Folgezeit mehr Spielanteile, aber ohne zwingende Torchancen.

Durch einen Freistoß von Lichtenfeld aus 30 Metern, der geringfügig abgefälscht wurde, glich die Heimelf aus. Dies hielt jedoch nicht lange, kurz darauf erzielten die Gäste nach Abwehrfehler durch Richter den 2:1-Führungstreffer. Nach dem Seitenwechsel hatte der ASV mehr Spielanteile, ohne jedoch Kapital daraus schlagen zu können. Ein Konter der Gäste aus spitzem Winkel hatte das 1:3 durch Fleischmann zur Folge.

Die Eckl-Jungs kamen nochmal ran, nach einer scharfen Hereingabe verkürzte Sebastian Mühl auf 2:3. Es kam Hoffnung auf, jedoch wurde diese nach einem Foulspiel und den fälligen Foulelfmeter durch Daniel Humml zerstört. Aufgrund der zweiten Spielhälfte geht der Sieg für den FC Rieden in Ordnung.

SV Freudenberg 0:2 (0:1) SSV Paulsdorf

Tore: 0:1 (8.) Carsten Roth, 0:2 (87.) Christian Schreier - Gelb-Rot: (72.) Gerhard Schießlbauer (Freudenberg) - SR: Jonas Kohn (Germania Amberg) - Zuschauer: 150

(koa) Nach einem nervösen Beginn der Heimelf wurde Daniel Bosser in der 7. Spielminute auf die Reise geschickt, dieser verzog aber aus halblinker Position. Im Gegenzug bekamen die Gäste einen Freistoß aus gut und gerne 40 Meter gesprochen. Dieser passierte zum Entsetzen aller Freudenberger Fans die komplette Hintermannschaft inklusive Torhüter die Linie.

Im Anschluss verflachte die Partie zusehends, wobei der Gast aus Paulsdorf Glück hatte, dass Schiedsrichter Kohn eine Tätlichkeit eines Paulsdorfers übersah.

In der 43. Minute hatte der SVF seine größte Chance nach einen Lattenkracher durch Johannes Dotzler. In der zweiten Halbzeit waren Strafraumszenen eher Mangelware. Der Gast verwaltete die Führung geschickt, der SVF fand keine Mittel, um gefährlich vor das Tor der Gäste zu kommen. In der 72. Minute sah der Freudenberger Kapitän nach einen harmlosen Foul die Gelb-Rote Karte. Als dann die Heimelf Alles oder Nichts nach vorne spielte, erzielte der Gast aus abseitsverdächtiger Position das 0:2.

SC Luhe-Wildenau 3:0 (2:0) Germania Amberg

Tore: 1:0 (2.) Benjamin Urban, 2:0 (8.) Ludwig Thannhäuser, 3:0 (86.) Andreas Igl - Besondere Vorkommnisse: (34.) Broz (Luhe-Wildenau) verschießt Foulelfmeter - Gelb-Rot: (80.) Stefan Frischholz (Luhe), Christopher Reichenberger Germania) - SR: Kai Thiele (Freihung) - Zuschauer: 100

Die gute Heimserie der Fußballer des SC Luhe-Wildenau hält weiter an. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung gewannen die Männer um Roland Rittner am Sonntagnachmittag im dritten Kreisliga-Heimspiel gegen Germania Amberg verdient mit 3:0. Die Hausherren erwischten einen Start nach Maß. Bereits in der 2. Minute wurde die gegnerische Mannschaft um Germanen Spielertrainer Jens Matthies ausgekontert und lag mit 0:1 hinten. Weil sich der als Linksverteidiger spielende Kohler und Torwart Appel von einem Aufsetzer übertölpeln ließen, kam Benjamin Urban frei zum Schuss.

Nur sechs Minuten später jubelten die SC-Kicker erneut. Ludwig Thannhäuser startete aus der eigenen Hälfte durch, spielte mit dem agilen Gleißner vor der Strafraumgrenze einen Doppelpass und schloss aus spitzen Winkel halblinks zum 2:0 ab. Danach fingen sich die Germanen und standen sicherer. In der 34. Spielminute zeigte Schiedsrichter Kai Thiele nach Foul an Thannhäuser im Strafraum auf den Punkt. Den fälligen Strafstoß des sonst sicheren Schützen Jan Broz parierte Germanen-Torwart Appel. Nach dem Seitenwechsel verwaltete der SC Luhe-Wildenau den klaren Vorsprung souverän. In der 86. Minute erhöhte Andreas Igl zum verdienten 3:0.

TSV Eslarn 3:1 (1:1) FC Edelsfeld

Tore: 1:0 (28.) Matej Dobias, 1:1 (36.) Jan Wolf, 2:1/3:1 (56./90.) Matej Dobias - SR: Andreas Kink (Störnstein) - Zuschauer: 100

Beide Mannschaften tasteten sich zu Beginn ab. Eslarn hatte im weiterem Verlauf gute Einschussmöglichkeiten. Beim nächsten schön vorgetragenen Angriff wurde TSV-Stürmer Bäumler an der Strafraumgrenze von den Beinen geholt. Den fälligen Freistoß verwandelte Dobias direkt. Die Führung hielt nicht lange. Wolf verwandelte die erste Edelsfelder Offensivaktion zum 1:1. Nach dem Wechsel nahmen die Hausherren zunehmend das Spiel in die Hand. Erneut Dobias war es, der in der 56. Minute einen Strafstoß unhaltbar für Gästekeeper Fischer zur 2:1-Führung verwandelte Der Gast hielt zwar in der Folgezeit kämpferisch dagegen, jedoch war die Grenzland-Elf dem dritten Treffer näher. In der Schlussphase warf Edelsfeld alles nach vorne. Das verschaffte dem TSV einige gute Kontermöglichkeiten. Die letzte verwandelte Dobias in der 90. Minute mit seinem dritten Treffer zum verdienten 3:1-Heimsieg.

DJK Utzenhofen 1:2 (0:1) SV 08 Auerbach

Tore: 0:1 (21.) Sebastian Ficker, 1:1 (65.) Michal Vanous, 1:2 (75.) Matthias Förster - SR: Uli Schneider (TSV 1906 Freystadt) - Zuschauer: 85

(aun) Fünftes Spiel, vierte Niederlage - die DJK Utzenhofen befindet sich bereits früh in der Saison in einer kniffligen Situation. Für beide Mannschaften war ein wichtiges Spiel, da beide die letzten Spiele nicht gewinnen konnten. Dementsprechend nervös gingen sie in die Partie. Obwohl die Gäste auch nicht ihren stärksten Tag hatten, gelang es Utzenhofen nicht, sowohl spielerisch als kämpferisch zu überzeugen.

Selbst das Fehlen einiger Stammspieler erklärt nicht die mangelhafte Einstellung einiger anderer DJK-Kicker. Bereits in der 21. Minute brachte die Heimmannschaft den Ball nicht aus der Gefahrenzone, und nach Flanke in den Strafraum brauchte Sebastian Ficker nur den Fuß zum 0:1 hinhalten.

Bis zur Halbzeit wurde von beiden Mannschaften nur mit langen Bällen gespielt und es gab auch keine Torchancen. Nach der Pause das gleiche Spiel. Nochmals Hoffnung kam in der 65. Minute auf, als aus dem Gedränge Michal Vanous zum 1:1 ausglich. Nur zehn Minuten später besorgte Matthias Förster das 1:2.

TSV Königstein 1:4 (0:3) TuS Rosenberg

Tore: 0:1 (12.) Stefan Luber, 0:2/0:3/0:4 (36./41./60.) Pascal Behringer, 1:4 Benedikt Ertl (65.) - Gelb-Rot: (75.) Johannes Rupprecht (Königstein), wiederholtes Foulspiel - SR: Oliver Barnert - Zuschauer: 150

(jsb) Rosenberg ging früh mit 0:1 in Führung, Hölzl konnte einen Schuss von Luber noch abwehren, dem TuS-Verteidiger gelang es trotzdem im zweiten Versuch den Ball über die Linie zu drücken. Königstein wirkte völlig verunsichert, brachte keine Struktur in das eigene Spiel. Rosenberg nutzt zwei Ballverluste der Königsteiner und erhöhte durch zwei Kontertore von Behringer auf 3:0.

Der TSV zeigte auch im zweiten Abschnitt einen blutleeren Auftritt und musste nach einem individuellen Fehler in der Abwehr noch das 0:4 durch Pascal Behringer hinnehmen. Das 1:4 von Benedikt Ertl war nicht mehr als Ergebniskosmetik. Königstein verlor absolut verdient gegen eine gute Rosenberger Mannschaft, der es die Gastgeber aber auch oft viel zu leicht machte.

FV Vilseck 3:1 (1:0) SV Schmidmühlen

Tore: 1:0 (7.) Stefan Liermann, 2:0 (54.) Benedikt Herbrich, 3:0 (66.) Stefan Liermann, 3:1 (90.) Pascal Zurbriggen - SR: Adrian Kohn (Germania Amberg) - Zuschauer: 165

(mc) Es war eine gute Kreisligabegegnung, die der FV Vilseck seinen Publikum bot. Nicht allein wegen des Heimsieges, vor allem weil wieder einmal Fußball gespielt wurde und die Gäste mit dem Ergebnis gut bedient waren.

Bereits zur Pause hätten die Schmidmühlener schon klar zurückliegen können, denn allein Stefan Liermann hätte bis dato sein Torkonto auf eine zweistellige Zahl schrauben können. Doch das hatte diesmal keinerlei Bedeutung, denn viel zu dominant waren die Hausherren, bei denen der 18-jährige Damion Perrin eine überragende Partie ablieferte.

Stefan Liermann nutzte bereits nach sieben Minuten eine Uneinigkeit zwischen SV-Abwehrspieler Benjamin Baumer mit seinem Keeper Stefan Puchta, und Benedikt Herbrich ließ einige Minuten nach der Pause mit einem herrlichen Seitfallzieher das 2:0 folgen. Stefan Liermann erlief sich in der 66. Minute einen weiten Abschlag von FV-Schlussmann Michael Ruppert und ließ auch dem herauslaufenden Gäste-Keeper keine Abwehrmöglichkeit.

Scheinbar waren die Vilsecker schon auf den Weg in die Kabine, als Pascal Zurbriggen mit dem Schlusspfiff auf 3:1 verkürzte.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp