23.04.2016 - 02:00 Uhr
Sport

Fußball Kreisklasse Süd Neue Hoffnung für Rosenberg

15 Siege holte der FC Rieden aus den letzten 17 Begegnungen - aber trotzdem stehen die Vilstaler in der Kreisklasse Süd auf Rang zwei, weil der Spitzenreiter FC Neukirchen besser gestartet ist. Und der Kreisspielleiter hat gute Nachrichten für Rosenberg.

von Autor WFOProfil

Amberg. "Eine komische Saison", so hatte Martin Oppitz, der Trainer des FC Weiden-Ost II dieses Spieljahr tituliert, geht in die heiße Phase. Seltsam deshalb weil die Liga den Eindruck erweckt, dass man mit 26 Punkten aus 26 Spielen die Klasse definitiv nicht halten kann, und vor allem der Abstiegsrelegationsplatz sehr umstritten ist, denn Rosenberg II auf Rang zwölf trennen von FC Weiden-Ost II nur zwei Siege. An der Spitze dominieren Neukirchen und Rieden und dieses Tandem wird Meisterschaft und Aufstiegsrelegation unter sich ausmachen. Rieden gibt seine Visitenkarte bei der DJK Ammerthal II ab. Vier Spiele, nur zwei Punkte - "ein schlechter Start", erinnert sich FC-Trainer Gebhard Hauer. "Wir müssen jetzt auf uns schauen, um unser Ziel mit Platz eins oder zwei zu erreichen." Hauer wünscht sich einen Dreier, weiß aber, dass es nicht leicht wird, denn "die Bilanz der beiden Ammerthaler Herrenmannschaften war am vergangenen Wochenende mit 0:12 Toren eher düster und das will die DJK wieder wettmachen." Bis auf Martin Hillen und Moritz Nadini ist der FC Rieden komplett.

Tabellenführer FC Neukirchen fährt an den Rennweg nach Schlicht. Die Hausherren sind auf Rang vier abgerutscht, können aber unbelastet in dieses Top-Spiel gehen. Gut in Schuss zeigte sich der SV Hahnbach II beim 5:0 gegen Schlicht und die Bezirksligareserve könnte auch gegen den noch nicht ganz gesicherten FC Weiden-Ost II einen Dreier an Land ziehen. Keine außergewöhnlichen Vorzeichen bringt auch die Konstellation SV Etzelwang gegen die SpVgg Ebermannsdorf, denn die Gastgeber sind nur rechnerisch nicht abgestiegen, und bei den Gästen dürfte nichts mehr anbrennen. Noch nicht aufgegeben hat sich der Aufsteiger und Vorletzte SC Germania Amberg II. Bei der TSG Weiherhammer kann das Ziel nur Auswärtssieg heißen, um den Funken Hoffnung weiter am Glimmen zu halten.

Den SV Köfering und seinen Gast SV Illschwang/Schwend trennt nur ein Pünktchen und der Sieger aus diesem Duell sollte seine Schäfchen im Trockenen haben. Einen besonders heißen Kampf verspricht das Duell in der Herzogstadt zwischen dem SV Kauerhof und dem TuS Rosenberg II. Sollte der TuS punkten, wird es in der unteren Tabellenhälfte so richtig eng. Zudem würde Rosenberg auf alle Fälle in der Liga verbleiben, wenn sie sich die Klasse erhalten können. Denn sollte der TuS Rosenberg I den derzeitigen Abstiegsplatz in der Kreisliga nicht mehr verlassen können, müsste die zweite Mannschaft nicht automatisch absteigen, sondern die beiden Mannschaften des TuS würden zwei verschiedenen Kreisklassen zugeteilt, sagt Kreisspielleiter Albert Kellner.Kreisklasse Süd

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp