Fußball Kreisliga Süd
Siebter Anlauf für Königstein

Sport
Kreis Amberg-Sulzbach
08.09.2017
62
0

Der SV Freudenberg bleibt in der Kreisliga Süd unten drin: In einem vorgezogenem Spiel vom siebten Spieltag zerstört Thomas Schwab per Freistoß in letzter Minute die Hoffnungen auf einen Punkt - Germania Amberg klettert mit dem 2:1-Sieg auf den neunten Rang.

Amberg. Die Germanen gewinnen am Freitagabend, der SC Luhe-Wildenau kann mit einem Dreier seine Spitzenposition behaupten - wenn sich der SV 08 Auerbach geschlagen gibt. Im Keller unternimmt der TSV Königstein den siebten Anlauf, um zu einem Punkt zu kommen. Gegner ist der Aufsteiger aus Schmidmühlen.

TuS Rosenberg SSV Paulsdorf

(kok) Mit dem SSV Paulsdorf ist am Samstag ein alter Bekannter in Rosenberg zu Gast. Die Paulsdorfer starteten mit Ihrem neuen Trainer Sebastian Binner ordentlich in die Saison. Vor allem im Kollektiv sind sie eine gute Elf, besonderes Augenmerk muss die TuS-Defensive auf ihre Neuzugänge Carsten Roth und Christoph Hierl haben. Die Rosenberger Elf will nach dem 1:1-Unentschieden gegen Haselmühl, sich mit einem couragierten Auftritt einen Sieg erarbeiten, unnötige Fehlpässe vermeiden und kompromisslos in die Zweikämpfe gehen. Natürlich hoffen die Rosenberger am kommenden Samstag wieder auf die zahlreiche Unterstützung Ihrer Fans (13.15 Uhr TuS Rosenberg II - SSV Paulsdorf II).

ASV Haselmühl DJK Utzenhofen

(pme) Am siebten Spieltag kommt mit der DJK Utzenhofen eine Mannschaft aus dem hinteren Tabellendrittel ins Vilstalstadion. Die Lauterachtaler konnten bisher nur einen Sieg - gegen Germania Amberg mit 2:1 - für sich verbuchen und belegen mit drei Punkten auf der Habenseite den 10. Tabellenplatz. Der DJK-Sturm kommt noch nicht so recht in Schwung und die Abwehr ist mit 14 Gegentreffern recht anfällig. Man darf die Gäste trotzdem nicht unterschätzen. In Rieden verlor Utzenhofen am letzten Wochenende, schlug sich aber mit 3:2 recht achtbar. Die Haselmühler führten in Rosenberg bis kurz vor Schluss und wurden durch einen Fernschuss um den Sieg gebracht. Nach wie vor fehlen die Langzeitverletzten Nörl, Preischl und Büdinger. Betrachtet man die Tabelle, dann liegt die Favoritenrolle beim ASV, aber auf DJK-Torjäger Jiri Abel muss die Abwehr aufpassen, denn er ist immer für ein Tor gut (13.15 Uhr ASV Haselmühl II - SG DJK Ensdorf/SpVgg Ebermannsdorf).

TSV Eslarn 1. FC Rieden

In Auerbach wurden dem TSV wieder aufgezeigt, dass Fehler in der Defensive vom Gegnern konsequent bestraft werden: Bereits nach acht Minuten musste man einem 0:2-Rückstand hinterher laufen.Nun kommt mit dem FC Rieden ein absolutes Topteam der Liga, gerade vor der starken Offensive des FC sollte Eslarn gewarnt sein. Kral und Hölzl fallen verletzt aus.

TSV Königstein SV Schmidmühlen

(jsb) Auch nach sechs Runden steht die Truppe um Spielertrainer Christian Ringler immer noch ohne Punkte da. Trotz einer deutlich verbesserten Leistung setzte es auch vergangenes Wochenende in Paulsdorf eine 0:2-Niederlage. Die Einstellung der Königsteiner stimmte wieder, der Wille war niemandem abzusprechen. Am Sonntag kommt nun der SV Schmidmühlen nach Königstein, der nach einem Jahr Abstinenz wieder zurück ist in der Kreisliga. Der Aufsteiger ist sehr ordentlich in die Saison gestartet und hat nach drei Siegen bereits neun Punkte auf der Habenseite. Die Königsteiner werden alles in die Waagschale werfen müssen, um den Negativtrend zu beenden und endlich die ersten Punkte einzufahren (13.15 Uhr TSV Königstein II - SV Kauerhof II).

FV Vilseck FC Edelsfeld

(mc) Das junge Team vom Hahnenkamm um ihren Trainer Martin Dehling ist nicht gerade wunschgemäß in das neue Spieljahr gestartet. Ein Sieg gegen die DJK Utzenhofen konnte bisher eingefahren werden, ansonsten gab es in den bisherigen sechs Begegnungen ausschließlich Niederlagen. Wenn auch die meisten Auseinandersetzungen nur knapp verloren wurden, so mussten die Edelsfelder am vergangenen Wochenende gegen den SC Luhe Wildenau mit 5:1 doch eine deftige Niederlage hinnehmen. Und diese Scharte wollen die Männer um Kapitän Bernd Fischer in Vilseck auswetzen. Von daher müssen die Hausherren von Beginn an auf der Hut sein, denn in Vilseck ist sicher jedem bekannt, dass der FCE zu kämpfen versteht und bis zum Schlusspfiff alles versucht um erfolgreich zu sein. Das Team von FV-Coach Hakan Boztepe muss von Beginn an versuchen, dem Gegner sein Spiel auf zu drängen, die Räume dicht zu machen. Wenn man vorne mitspielen will, müssen die Punkte jedenfalls in Vilseck bleiben.

SC Luhe-Wildenau SV 08 Auerbach

(sht) Die nächste schwere Auswärtshürde erwartet die 08er beim aktuellen Tabellenführer Luhe-Wildenau. Nach einer durchwachsenen Saison im letzten Jahr (Platz 6) haben sich die Gastgeber in diesem Jahr deutlich verstärkt und wollen oben ein entscheidendes Wörtchen mitreden. Nach vielen Jahren höherklassigen Fußballs in der Landesliga, Bezirksoberliga und Bezirksliga musste sich das Team von Trainer Roland Rittner in der letzten Spielzeit erst wieder an Kreisligafußball gewöhnen. Mit Ludwig Tannhäuser (6 Tore) aus Schirmitz und Benjamin Urban (4) aus Vohenstrauß haben zwei neue Offensivkräfte mit Bezirksligaerfahrung auch entsprechend eingeschlagen. Bei den Bergstädtern geht es nach zwei Niederlagen wieder aufwärts. Jetzt dürfte es aber weitaus schwerer werden, denn aufseiten der Gastgeber steht die zweitbeste Offensive und mit nur vier Gegentreffern in sechs Spielen die beste Abwehrreihe auf dem Feld. Bei den Auerbacher stehen nach wie vor noch nicht alle Spieler zur Verfügung.

Kreisliga SüdSV Freudenberg 1:2 (0:1) Germania Amberg

Tore: 0:1 (17.) Florian Danzer, 1:1 (65.) Daniel Bosser, 1:2 (90.) Thomas Schwab - SR: Lukas Schwendner (DJK Ensdorf) - Zuschauer: 100

(koa) In der Anfangsviertelstunde merkte man beiden Mannschaften die aktuelle Situation an. Die erste Chance führte auch gleich zur Führung der Gäste. Nach einem langen Ball fehlte die Absprache in der Hintermannschaft des SVF und der Ball landete bei Torjäger Danzer, der mit einem satten Schuss dem Schlussmann keine Chance ließ. In der 38. Minute klärte Meiler zweimal stark gegen Danzer. Die zweite Hälfte dominierte der SVF, Die ersten Möglichkeiten zum Ausgleich boten sich in der 51. Minute Gerhard Schießlbauer und in der 60. Minute Max Reindl nach einer Unsicherheit in der Hintermannschaft der Germanen. In der 65. Minute war es dann soweit: Johannes Dotzler spielte Daniel Bosser mustergültig frei und dieser blieb versenkte den Ball im gegnerischen Tor. Danach gab es viele Nicklichkeiten auf beiden Seiten. Als sich alle schon mit einer Punkteteilung abfanden, gab es noch einmal Freistoß aus 20 Metern für Gäste. Zum Erstaunen der Heimelf versenkte Thomas Schwab diesen im Torwarteck. Fazit: Kämpferisch hat Freudenberg alles gegeben, aber wieder keine Punkte geholt. So wird es ganz schwer mit dem Saisonziel.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.