Junut 2017
Ultralauf macht Station in Schmidmühlen, Hohenburg und Kastl

Ein Ultralauf über mehr als 200 Kilometer und quer durch Wälder.
Sport
Kreis Amberg-Sulzbach
16.03.2017
141
0

Zum 6. Mal seit 2012 wird Dietfurt an der Altmühl und der Bayerische Jura im April zum Treffpunkt vieler deutscher und internationaler Ultraläufer. Eine illustre Schar, die sich auf den Langdistanzen über 100 km zuhause fühlen, kommt zum Jurasteig Nonstop Ultratrail, kurz Junut (7. bis 9. April).

Die Zahl der "Verrückten", die sich dieser für den normalen Sportler meist unglaublichen Herausforderung stellen wollen, hat sich ständig erhöht. So sind in diesem Jahr aktuell 134 Gemeldete aus acht Nationen auf der Teilnehmerliste. Sie haben etwas mehr als zwei Tage (maximal 54 Stunden) Zeit, den kompletten Jurasteig mit einer Länge von 239 km und einem Höhenunterschied von kumuliert 7500 Metern zu bewältigen. Dazu muss man wissen: Normalerweise wird der Jurasteig in zwölf Tagesetappen erwandert. 2016 gab es bei den Männern wie im Vorjahr einen Doppelsieg. Georg Kunzfeld und Tobias Krumm erreichten nach 35:12 Stunden gemeinsam die Ziellinie. Als schnellste Frau kam Nicole Kresse nach 40:55 ins Ziel. Start und Ziel ist in Dietfurt, die Etappen fürhren auch durch Schmidmühlen, Hohenburg und Kastl im Landkreis Amberg-Sulzbach. Die Familie des 1. Vorsitzenden Peter Fochtner kümmert sich beim SV Schmidmühlen schon zum 6. Mal um die Läufer. Bereits ab 6 Uhr gibt es am Samstag, 8. April, warme Mahlzeiten, Dusch- und Umkleidemöglichkeiten und sogar Massagen. Wer einen ausreichenden Zeitpuffer herausgelaufen hat, kann in Schmidmühlen auch kurz schlafen. Im Sportheim des TuS Hohenburg befindet sich der nächste Verpflegungspunkt. Wolfgang Preibisch kümmert sich dort um die Teilnehmer. Sein Kartoffelbrei hat in den vergangenen Jahren schon den einen oder anderen Läufern "wiederbelebt". In Kastl ist die 9. Versorgungsstelle des Junut. Dort werden die Teilnehmer im Hotel Forsthof betreut. Hier gibt es dann auch eine "Kurzdistanz-Wertung".

Die Ultraläufer können entscheiden, ob sie hier, bei dann erreichten 170 km, den Lauf beenden und in eine eigene Wertung für den Junut 170 aufgenommen werden wollen. Wenn das keine Option ist, führt der Weg weiter.

___



Weitere Informationen:

www.junut.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.