01.09.2017 - 20:00 Uhr
Sport

Kreisliga Süd: TuS Rosenberg gegen ASV Haselmühl Zeigen, wer Herr im Hause ist

Der 1. FC Rieden thront ganz oben in der Kreisliga Süd nach dem Sieg beim ASV Haselmühl. Aber am sechsten Spieltag kommt ein angeschlagener Gegner, der sich selbst zum Favoritenkreis gezählt hat. Und der TuS Rosenberg will's gegen den Ex- Tabellenführer wissen.

Kampf bis zum Umfallen: Das sehen manche Trainer gerne. Bild: Ziegler
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

Amberg. Die DJK Utzenhofen reist in Rieden an, und mit ihr der letzte Funken Hoffnung, aus der bisher verkorksten Saison noch etwas zu machen. Kirwa in Rosenberg und deswegen sollen die drei Punkte dableiben - auch wenn der Gegner ASV Haselmühl heißt, der gestürzte Spitzenreiter.

TuS Rosenberg ASV Haselmühl

(kok) Erst Fußball, dann Kirwa! Das traditionelle Heimspiel an der Rosenberger Kirwa ist für alle Spieler und Fans immer etwas ganz Besonderes. Was hat man in den vergangenen Jahren am Kirwa Wochenende schon alles erlebt, tolle und rassige Spiele mit Siegen für den TuS, auch in der diesjährigen Kreisliga-Saison wird das wieder so sein. Die Spieler werden auch diesmal hochmotiviert zu Werke gehen, um den zahlreichen Zuschauern zur Kirwa ein tolles und engagiertes Spiel zu bieten. Mit dem ASV Haselmühl kommt der Tabellenvierte ins Aicher Stadion, die Mannschaft von Trainer Oliver Eckl ist ein direkter Tabellennachbar unserer Elf. Für die Summerer-Schützlinge gilt es daher, an die guten Saisonleistungen anzuknüpfen und mit einem couragierten Auftritt von Beginn an zu zeigen, wer Herr im Hause ist.

SV Schmidmühlen SV Freudenberg

(fop) Nach den beiden Niederlagen gegen vermeintliche Mitfavoriten um die Spitze der Kreisliga Süd erwartet der SV Eintracht Schmidmühlen am Kichweihsamstag um 16 Uhr die Gäste aus Freudenberg. Die Spieler um Trainer Stefan Linz wollen versuchen gegen Freudenberg wieder zu punkten und sich mit einem Sieg von den Gästen weiter abzusetzen. Hierbei hofft man auch auf zahlreiche Unterstützung der heimischen Fans. Aufgrund der vielen Aufeinandertreffen in den vergangenen Jahren müssten eigentlich die Stärken beider Mannschaften auf beiden Seiten bekannt sein und so können sich die Zuschauer auf ein interessantes Kreisligaspiel freuen.

FC Edelsfeld SC Luhe-Wildenau

(mam) Eine gute Chance sich etwas Luft zu den hinteren Tabellenrängen zu verschaffen verpasste der FC Edelsfeld am letzten Spieltag. Zu verhalten war der Auftritt beim Liganeuling TSV Eslarn und am Ende musste man mit einer 1:3 Niederlage die Heimreise antreten. Am Kirchweihsonntag erwartet die junge Elf des FCE mit dem SC Luhe-Wildenau einen Gegner schweren Kalibers. Bei den Gästen gab es in der Sommerpause wieder zahlreiche Spielerwechsel. Aber die neu formierte Mannschaft scheint sich schnell gefunden zu haben, was die bisherigen Ergebnisse zeigen.

Mit vier Siegen und lediglich einem Unentschieden steht der SC punktgleich an der Tabellenspitze der Kreisliga und befindet sich damit morgen klar in der Favoritenrolle. Dabei konnte sich das Team von Trainer Rittner bisher auf eine stabile Defensive verlassen. Lediglich drei Gegentreffer stehen zu Buche. Die heuer umständehalber noch einmal stark verjüngte Edelsfelder Truppe steht vor einer großen Herausforderung, noch dazu da einige Akteure zu ersetzen sind. Mit erhöhtem Einsatz, großer Laufbereitschaft und Teamgeist wird versucht werden fehlende Erfahrung wett zu machen. Und vielleicht kann so mit der Unterstützung der einheimischen Anhänger eine Überraschung gelingen.

SV 08 Auerbach TSV Eslarn

Eslarns Trainer Fabian Dimper spricht von einem verdienten Erfolg in Edelsfeld. "Wenn ich etwas zu kritisieren habe, dann nur, dass wir die Begegnung nicht schon früher entschieden haben", sagt der Coach. Der erste Sieg in der noch neuen Umgebung der Kreisliga Süd sollte seiner Mannschaft neues Selbstvertrauen geben und befreiter aufspielen lassen. Beim hochgehandelten SV Auerbach müsse seine Truppe nun auch auswärts defensiv disziplinierter auftreten als zuletzt. "Wir wollen aus Auerbach schon etwas mitnehmen - auch wenn das an deren Kirwa-Wochenende nicht leicht wird." Dimper wird aber sowohl auf Tobias als auch auf Sebastian Lindner verzichten müssen.

SSV Paulsdorf TSV Königstein

(tbe) Nach zwei Niederlagen gegen Luhe-Wildenau und den FV Vilseck konnte die erste Mannschaft des SSV Paulsdorf im letzten Spiel die Negativserie stoppen. Mit dem absoluten Willen das Derby gegen den SV Freudenberg gewinnen zu wollen kehrte man in die Erfolgspur zurück. Auch einige Unsicherheiten konnten den verdienten Sieg nicht gefährden. Die Sicherheit soll im kommenden Spiel weiter gefestigt werden. Zu Gast kommt der TSV Königstein. Derzeit noch ohne Punkte dürfen sie aber nicht unterschätzt werden. Letze Saison mussten die Paulsdorfer eine Niederlage gegen Königstein hinnehmen. Auch gegen alle Mannschaften des oberen Drittels verloren die Königsteiner diese Saison nur knapp. Mit einer konzentrierten Leistung und höherer Präzision im Abschluss sollen die Punkte in Paulsdorf bleiben. Anpfiff für die Binner Elf ist am Sonntag um 15 Uhr.

1. FC Rieden DJK Utzenhofen

(riw) Mehr als zufrieden kann der 1. FC Rieden mit dem bisherigen Saisonverlauf sein. Mit dem überzeugenden Auftritt und dem klaren Sieg vom vergangenen Sonntag in Haselmühl holte sich Rieden erstmals die Tabellenführung und wechselte in die Rolle vom Jäger zum Gejagten. Mit der DJK Utzenhofen tritt jetzt eine der Mannschaften an, bei der das Attribut Fehlstart absolut zutrifft. Die zu Saisonbeginn als Geheimfavorit gehandelten Gäste haben sich den bisherigen Saisonverlauf auch anders vorgestellt.

Die magere Ausbeute von drei Punkten und nur vier erzielte Tore aus fünf Spielen sind mit Sicherheit nicht der Anspruch der Gäste. Aus Riedener Sicht bleibt nur zu hoffen, dass ausgerechnet am Sonntag bei der DJK der Knoten nicht platzt. Die Favoritenrolle liegt eindeutig beim Gastgeber, der Utzenhofen auf keinen Fall unterschätzen darf, zumal Rieden nicht in Bestbesetzung auflaufen kann.Kreisliga Süd

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp