07.03.2018 - 12:30 Uhr

Landkreislauf 2018 Ein bisschen heftig bis kernig

Es ist der 34. Landkreislauf, und Landrat Richard Reisinger wird am 5. Mai zum zehnten Mal den Startschuss abfeuern - da räumt er bei der Präsentation schon ein, dass auch ihm nicht mehr viel Neues dazu einfällt. Außer: "Das Vertraute ist das Einzigartige."

Bei der Präsentation des 34. Landkreislaufes vor dem neuen Logo (von links): Robert Graf, Leiter der Sportförderung des Landkreises Amberg-Sulzbach, Streckenchef Erich Dömel, Landrat Richard Reisinger und die drei Vorstände der Sparkasse Amberg-Sulzbach Vorsitzender Dieter Meier, Werner Dürgner und Alexander Düssil. Bild: ref
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

Amberg. Nummer 34 steht an, und seit Beginn 1985 hat sich an der Grundstruktur nur wenig geändert. Ein Staffellauf ist es, elf Läufer und/oder Läuferinnen bewältigen elf Etappen. Mal mehr oder weniger schnell. "Mir macht es jedes Mal Spaß, wenn ich sehe, wer da alles dabei ist. Von Mannschaften, die nur Gaudi haben, bis zu denjenigen, die mit professionellem Ehrgeiz und Ambitionen alles daran setzen, nur nicht Zweiter oder gar Dritter zu werden. Diese Bandbreite decken wir komplett ab", sagt der Landrat.

Auch die verschiedenen Arten des Geländes, das zu durchlaufen gilt: "Manche wollen minutenlang an einem Fluss entlang traben, andere brauchen es hügelig." Unterschiedliche Erwartungen, unterschiedliche Streckenführung. Erich Dömel hat die Etappen heuer ausgearbeitet und er kennt die Schwierigkeitsgrade. "Die zweite Etappe von Poppenricht nach Obersdorf ist eher gemütlich, von Süß nach Atzmannsricht wird's schon heftiger, und der Teil zwischen Hirschau Sportpark und Hötzelsdorf ist sehr kernig. Da werden auch Spitzensportler zu beißen haben", erklärt der Streckenchef.

Wenig Teerstraßen, dafür sehr viele Flur- und Forstwege kennzeichnen den Landkreislauf 2018. Dennoch: "Eine gewisse Grundkonstitution sollte da sein", sagt der Landrat, der an die Teilnehmer appelliert, sich nicht zu überschätzen. Neu im Kreis der Wechselstationen sind Hötzelsdorf und Obersdorf - beide feiern Premiere.

Das neue Logo verkörpere den Landkreislauf sehr gut, findet Dieter Meier, der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Amberg-Sulzbach, die auch in diesem Jahr mit rund 10 000 Euro und auch logistisch den Lauf unterstützt. Bester Werbeeffekt sei das T-Shirt, das jeder Läufer bei der Siegerehrung erhalte. "Durch unser Engagement fallen keine Startgebühren an", ergänzt Vorstand Werner Dürgner. Neben der Sparkasse unterstützen auch die Conrad-Sportförderung und Fischer-Fußfit den Landkreislauf.

Der Startschuss zum 34. Landkreislauf erfolgt am Samstag, 5. Mai, um 8 Uhr in Traßlberg. Die weiteren Wechselstationen: Poppenricht, Obersdorf, Hahnbach, Iber, Süß, Atzmannsricht, Hirschau Moosweiher, Hirschau Sportpark, Hötzelsdorf, Lintach. Das Ziel ist in Paulsdorf. Dort findet an diesem Wochenende eine Gewerbeschau statt.

Die Anmeldung zum Landkreislauf erfolgt wie in den vergangenen Jahren nur noch online: Ab 0 Uhr in der Nacht zwischen Sonntag, 11. März, und Montag, 12. März.

___

Anmeldung zum Landkreislauf ab 12. März:

www.amberg-sulzbach.de/landkreislauf/

Manche wollen minutenlang an einem Fluss entlang traben, andere brauchen es hügelig.Landrat Richard Reisinger über die Teilnehmer des Landkreislaufes
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp