Nur 3:3 in der Kreisklasse süd gegen Illschwang
Großalbershof patzt

Der baumlange Kauerhofer Torhüter Marco Bohmann (links) holt sich den Ball vor dem angreifenden Köferinger Stürmer Dominik Hüttner (Mitte) sicher aus der Luft, beobachtet vom Kauerhofer Kapitän und Innenverteidiger Manuel Zauner (rechts). Bild: Ziegler
Sport
Kreis Amberg-Sulzbach
28.08.2017
148
0

Der 1. FC Schlicht bleibt an der Spitze der Kreisklasse Süd, auch wenn der entscheidende Treffer gegen die DJK Ursensollen erst spät fällt.

Amberg. Fünf Spiele, 15 Punkte, das ist die Maximalausbeute für Schlicht. Aus dem Kreis der Verfolger hat der FC Großalbershof mit dem 3:3 gegen Illschwang etwas gepatzt, der SV Köfering bleibt dran.

SV Raigering II 1:0 (0:0) SV Hahnbach II

Tor: 1:0 (88.) Stefan Nübler - SR: Boris Finkel - Zuschauer: 10

(gtha) Die Geschichte des Reserveduells ist schnell erzählt. Über 90 Minuten gab es keine nennenswerte Torchance. Geschockt mussten die Panduren in der 15. Minute ihren Keeper Tobias Mauracher auswechseln und mit Verdacht auf Kreuzbandriss ins Klinikum einliefern. Stefan Nübler machte dafür zwei Minuten vor dem Spielende aus dem Nichts den Siegtreffer. Ein Spiel also so trostlos wie die Zuschauerkulisse.

SV Köfering 3:1 (2:0) SV Kauerhof

Tore: 1:0 (2.) Marc Arbogast, 2:0 (9.) Dominik Hüttner, 2:1 (50., Elfmeter) Julian Donath, 3:1 (57.) Michael Belmer - SR: Adrian Kohn (FC Amberg) - Zuschauer: 120

(svk) Hochmotiviert starteten die Hausherren in ihr Kirwa-Spiel und zwangen die Gäste früh in die Defensive. Bereits nach zehn Minuten stellten Marc Arbogast und Dominik Hüttner die Zeichen auf Sieg. Trotz großer Feldüberlegenheit konnten die Köferinger die Führung allerdings nicht weiter ausbauen. Kurz nach der Halbzeit gelang den Gästen durch einen Foulelfmeter sogar der Anschlusstreffer. Die Spannung hielt aber nur kurz, bereits sieben Minuten später stellte Michael Belmer den alten Abstand wieder her. Ein verdienter Sieg , der höher hätte ausfallen können.

1. FC Schlicht 1:0 (0:0) DJK Ursensollen

Tore: 1:0 (84.) Norbert Braun (Foulelfmeter) - SR: Anton Dötsch (Tremmersdorf) - Zuschauer: 120

(ct) Der 1. FC Schlicht spielte mit Trauerflor und gedachte in einer Schweigeminute des völlig überraschend verstorbenen Siegfried Fink, einer herausragenden Spielerpersönlichkeit der Vereinsgeschichte, eines früheren Trainers und Motors im Vereinsleben. Danach entwickelte sich ein recht zähes Spiel, das von gegenseitigem Respekt geprägt war. Die Heimelf versuchte zwar, das Kommando zu übernehmen, scheiterte aber immer wieder an der kompakten und kompromisslosen Gästeabwehr. Im zweiten Durchgang wirkte der FCS dann deutlich zielstrebiger und erspielte sich auch ein Chancenplus, ohne daraus aber Kapital schlagen zu können. So dauerte es bis kurz vor Schluss, bis Norbert Braun mit einem an Dominik Obermeier verschuldeten sicher verwandelten Foulelfmeter für das erlösenden Goldene Tor sorgte. Ein weiterer Treffer wurde wegen einer angeblichen Abseitsstellung nicht gegeben, so dass es bei dem aufgrund der zweiten Halbzeit verdienten 1:0-Sieg blieb.

TSV Theuern 3:0 (0:0) SV Etzelwang

Tore: 1:0 (76., Foulelfmeter) Michael Weiser, 2:0 (81.) Simon Heller, 3:0 (90.+2) Michael Weiser - SR: Markus Stöbig (Burglengenfeld) - Zuschauer: 83 - Gelb-Rot: (75.) Eric Götzl, (80.) Benjamin Schierl (beide SVE)

Bei beiden Mannschaften war die Anspannung mehr als stark zu erkennen. Es ging sowohl für den TSV Theuern als auch für die Gäste aus dem nördlichen Landkreis darum, den totalen Fehlstart nach dem Aufstieg zu verhindern. 75 Minuten lang kam es zu keinem einzigen Torschuss auf beiden Seiten. Nervosität bestimmte das Geschehen. Bezeichnenderweise fiel der erste Treffer für Theuern durch einen Strafstoß, der wegen Foulspiel gegeben wurde. Über diesen regte sich Etzelwangs Spielertrainer Eric Götzl so sehr auf, dass der Schiedsrichter ihn per Ampelkarte des Feldes verwies. Danach war die Partie entschieden. Es fielen noch zwei Tore für die nun befreit aufspielende Heimmannschaft, ein weiteres wurde wegen Abseits nicht gegeben und der SVE kassierte nach erneutem Reklamierens noch eine zweite gelb-rote Karte.

1. FC Neukirchen 5:1 (4:0) TuS Hohenburg

Tore: 1:0 (13.) Matthias Hopfengärtner, 2:0 (30.) Thomas Ficarra, 3:0/4:0 (33./38.) Christoph Wuttig, 4:1 (58.) Michael Landshammer, 5:1 (89.) Maximilian Witzel - SR: Gerd Lamatsch (Nürnberg) - Zuschauer: 126 - Rot: (75.) Zervan Jundi Haji (TuS Hohenburg), grobes Foulspiel

(röt) Das große Aufatmen gab es bei der Heimelf nach dem überzeugenden Sieg gegen Hohenburg. Von Beginn an dominierte der FCN das Spielgeschehen. Nach einem Hohenburger Ballverlust vor dem Strafraum schoss Matthias Hopfengärtner zur Führung ein. Nach Ecke köpfte Spielertrainer Thomas Ficarra ungehindert ein. Der Druck, den der FCN weiterhin nach vorn entwickelte, führte drei Minuten später zum 3:0. Timo Bielesch verlängerte per Kopf zu Christoph Wuttig, der vollstreckte. Der gleiche Spieler legte seine bisherige Ladehemmung ab und schob nach Vorarbeit von Thomas Ficarra zum 4:0 (38.) ein. Die zweite Spielhälfte ging die Heimmannschaft äußerst locker an und gab dem Gast Chancen, von denen dann eine in der 58. Minute zum Treffer zum 4:1 führte. Die dezimierte TuS-Elf konnte weitere Tore verhindern, bis Maxi Witzel aus spitzem Winkel den 5:1- Endstand herstellte.

FC Großalbershof 3:3 (0:1) SV Illschwang

Tore: 0:1 (12.) Andreas Melzer, 1:1 (59.) Julian Wedel, 2:1 Daniel Bär (65., Elfmeter), 3:1 Johannes Eichermüller (68.), 3:2 Volker Renner (78. Eigentor), 3:3 Andreas Melzer (89.) - SR: Alexander Nistschuk (Traßlberg) - Zuschauer : 110 - Gelb/Rot: (64.) Fabian Hartmann (Illschwang), wiederholtes Foul - Besonderes Vorkommnis: (55.) Waldemar Erhardt (FCG) verschießt Elfmeter

(fnk) Eine klare Führung als besseres Team verschenkte der FC Großalbershof, auch noch in Überzahl, durch eine nachlässige und unkonsequente Verteidigung im letzten Drittel. nach Illschwangs Führung vergab Waldemar Erhardt einen Elfmeter. Einen Querpass von Aldar Shuble nahm Julian Wedel (59.) an und versenkte zum Ausgleich. Nach wiederholtem Foul schickte der gut leitende Schiedsrichter Alexander Nistschuk den Illschwanger Fabian Hartmann (64.) mit Gelb/Rot zum Duschen. Den daraus resultierenden Elfmeter verwandelte Daniel Bär zum 2:1. Nach einer Ecke köpfte Erhardt nur an die Latte, den Nachschuss setzte Johannes Eichermüller zum 3:1 rein. Allerdings begannen nun wieder die Fehler im Abwehrverhalten der Forsthofer und ein unglückliches Eigentor durch Volker Renner (78.) führte zum 3:2, und Andreas Melzer (89.) verwandelte kurz vor Abpfiff einen Eckstoß zum 3:3.

SVL Traßlberg 3:1 (2:0) SpVgg Ebermannsdorf

Tore: 1:0/2:0 (6./43.) Sebastian Scharl, 3:0 (80.) Johann Henschke, 3:1 (87.) Alexander Roth - SR: Karl-Heinz Grollmisch (Vilseck) - Zuschauer: 70 - Rot: (19.) Maximilian Heller (Ebermannsdorf), Notbremse - Gelb-Rot: (54.) Manuel Fuchs (Ebermannsdorf)

(degr) Sebastian Scharl vollstreckte in der 6. Minute aus kurzer Distanz zum 1:0. In der 12. Minute fast der Anschlusstreffer für Ebermannsdorf. Einen Weitschuss von Thomas Hirsch konnte Birkl gerade noch zur Ecke klären. Als in der 19. Minute der Gästekeeper nach einer Notbremse die rote Karte sah, schien die Partie gelaufen. Allerdings kam Ebermannsdorf danach besser ins Spiel und so dauerte es bis zur 43. Minute als erneut Sebastian Scharl eine schöne Kombination über die rechte Seite zum 2:0 abschloss. In der 54. Minute schickte Schiedsrichter Manuel Fuchs mit Gelb-Rot vom Platz. Wer nun an ein Schützenfest glaubte, wurde enttäuscht. Der SVL vergab zahlreiche Chancen zum Teil kläglich. Dann in der 80. Minute doch noch das 3:0, als Johann Henschke eine Flanke von Joachim Schneider einnickte. Kurz vor Schluss kamen die Gäste durch Alexander Roth zum Anschlusstreffer.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.