160000 Euro investiert
Radweg-Lücke geschlossen

Schnaittenbachs Bürgermeister Sepp Reindl, Stefan Noll vom Staatliches Bauamt Amberg-Sulzbach und der Leiter des städtischen Bauamts Schnaittenbach, Markus Stiegler (von links) bei der Abnahme des neuen Stücks der Radwegeverbindung Schnaittenbach-Wernberg-Köblitz. Bild: ads

Die Arbeiten am dritten Bauabschnitt des Radwegs Schnaittenbach-Wernberg-Köblitz sind abgeschlossen. Die Gesamtkosten alleine für dieses Stück liegen bei rund 160 000 Euro. Sie werden zu wesentlichen Teilen mit Radwege-Mitteln des Bundes finanziert.

Schnaittenbach. (ads) Zur Abnahme des dritten Bauabschnitts trafen sich Schnaittenbachs Bürgermeister Sepp Reindl und Bauamtsleiter Markus Stiegler mit Bauoberrat Stefan Noll vom Staatlichen Bauamt Amberg-Sulzbach zu einem Ortstermin.

Der Ausbau des bestehenden öffentlichen Feld- und Waldwegs zum Radweg (zwischen dem bisherigen Trassen-Ende an der B 14 und der Kreisstraße AS 32 in Holzhammer) ist ein Gemeinschaftsprojekt der Stadt Schnaittenbach und der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Staatliche Bauamt.

Im dritten Bauabschnitt gehe es um ein Stück von insgesamt 620 Metern Länge, informierte der Leiter das städtischen Bauamts, Markus Stiegler beim Ortstermin. Asphaltiert ist die neue Trasse durchgängig auf 3,5 Metern Breite, da - wie bisher auch schon - einzelne Wohnhäuser über diesen Weg erschlossen werden. Den Großteil der Gesamtkosten von rund 160 000 Euro trägt der Bund. Die Stadt Schnaittenbach übernimmt den Anteil für die Mehrbreite (eines öffentlichen Feld- und Waldwegs gegenüber einem reinen Geh- und Radweg). Die Baufirma Richard Schulz aus Pfreimd hat die Arbeiten ausgeführt.

"Zusammen mit den beiden in den Vorjahren realisierten Radwege-Bauabschnitten parallel zur B 14 mit zusammen knapp vier Kilometern Länge wird mit der nun abgeschlossenen Maßnahme eine deutliche Verbesserung der Radverkehrsinfrastruktur in den von der Gesamtmaßnahme betroffenen Landkreisen Amberg-Sulzbach und Schwandorf erreicht und zugleich eine Ausbau-Lücke im von Paris nach Prag führenden Paneuropa-Radweg geschlossen", freute sich Bürgermeister Sepp Reindl. (Blickpunkt)

Nächste Etappe schon im Blick

Amberg-Sulzbach. (ads) Stefan Noll vom Staatlichen Bauamt Amberg-Sulzbach dankte der Stadt Schnaittenbach insbesondere für die Bereitschaft, den vorhandenen öffentlichen Feld- und Waldweg in die neue Ausbaukonzeption einzubeziehen: "Erst dadurch wurde es möglich, umfangreiche zusätzliche Eingriffe in Natur und Landschaft zu vermeiden und zugleich eine für den Radverkehr besonders attraktive Route" in der Nähe der B 14 zu schaffen. Dies sei aber auch dem Mittun der Grundstückseigentümer zu verdanken.

Einig waren sich die Vertreter des Bauamts und der Stadt, dass in den kommenden Jahren auch noch die Ausbau-Lücke zwischen Holzhammer und Schnaittenbach geschlossen werden müsse. Dazu müsse ein bestehender öffentlicher Feld- und Waldweg zwischen Holzhammer und der Waldbrücke auf etwa 2,7 Kilometern in einen Radweg umgestaltet werden.

Dies könne man allerdings nur in Abstimmung mit einer auf dieser Trasse vorgesehenen Wasserleitungs-Baumaßnahme in die Tat umsetzen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.