13.09.2017 - 18:58 Uhr
Oberpfalz

32-Jährige wird immer wieder aggressiv Frau muss wieder ins Gefägnis

Die 32-Jährige muss ins Gefängnis. Sie hatte einem Mann bei einer Feier in Theuern eine Bierflasche ins Gesicht geschlagen und gewürgt. "So etwas geht gar nicht", hieß es nun in einem Berufungsprozess vor dem Landgericht .

von Autor HWOProfil

Amberg-Sulzbach. Die 32-Jährige ist ein schwieriger Fall. Immer wieder Aggressionen und gewaltsame Übergriffe, dafür landete sie wiederholt hinter Gittern. Erst vor ein paar Monaten hatte man sie aus der Frauenhaftanstalt entlassen. Jetzt schließen sich abermals die Gefängnistore für zwölf Monate hinter ihr.

Am 21. Mai vergangenen Jahres, wenige Minuten vor Mitternacht, war die damals 31-Jährige während einer Feier in Theuern hergegangen und hatte einen Mann auf einer Wiese attackiert und übel zugerichtet. Das Opfer erlitt durch den Hieb mit einer Bierflasche einen Mehrfachbruch des Nasenbeins, es wurde am Hals gewürgt. Dort zeigten sich später deutliche Spuren dieses Zugriffs.

Der Vorgang mit seinen heftigen Folgen beschäftigte im November vergangenen Jahres das Amtsgericht. Dort gab es keine Nachsicht: Die Täterin wurde für ein Jahr hinter Gitter geschickt. Dagegen ging sie mit ihrem Anwalt Werner Greißinger in Berufung. Vor der 3. Strafkammer des Landgerichts bekam die 32-Jährige jetzt die Aussichtslosigkeit ihres Einspruchs vor Augen geführt. "Was möchten Sie erreichen?", fragte der Kammervorsitzende Gerd Dreßler und hörte, dass eine Bewährungsstrafe erwünscht sei.

"Bewährung?", wunderte sich der Richter und konterte: "Sie haben neun Vorstrafen." Schläge mit Flaschen seien höchst gefährlich, da könne es keinen Pardon geben. Am wenigsten für jemanden, der seine Aggressionen nicht zügeln könne.

Ein paar Minuten später war das Verfahren beendet. Die Angeklagte nahm ihre Berufung zurück und muss nun zwölf Monate hinter Gitter. Nach der Entlassung aus dem Knast riet ihr Richter Dreßler dringend zu einem Anti-Aggressionstraining. Zuvor hatte er noch erfahren, dass die in Sulzbach-Rosenberg wohnende Frau alle Beratungen durch eine ihr vor einiger Zeit an die Seite gestellte Bewährungshelferin ignoriert hatte.

Bewährung? Sie haben neun Vorstrafen.Kammervorsitzender Gerd Dreßler
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp