29.01.2018 - 17:00 Uhr
Oberpfalz

Betrugsmasche zielt vornehmlich auf ältere Menschen ab Falsche Polizisten rufen an

Amberg-Sulzbach. Los ging es am Sonntag in Sulzbach-Rosenberg: Anrufe falscher Polizisten - mit eindeutiger Betrugsabsicht als Hintergrund. "Bis Montagvormittag sind alleine bei uns rund zehn Meldungen eingegangen, wonach sich angebliche Polizisten vornehmlich bei älteren Menschen gemeldet haben", informierte Peter Krämer, stellvertretender Leiter der Inspektion Sulzbach-Rosenberg.

Von dieser falschen Nummer - 09621 89001 - aus werden die Opfer der Callcenter-Betrugsmasche angerufen. Am anderen Ende melden sich ein "Herr Kaiser" oder auch dessen Chef "Herr Meier". Bild: Steinbacher
von Erich Lobenhofer Kontakt Profil

Im Lauf des Montag schwappte die Welle dann auf die Dienststelle in Amberg und deren Einzugsbereich über. Oberkommissar Achim Kuchenbecker wusste bis gegen Mittag von rund 20 solcher Vorkommnisse. Überwiegend geben sich die Unbekannten am anderen Ende der Leitung als "Herr Kaiser" oder als dessen Vorgesetzter "Herr Meier" aus. Auffällig dabei: Die im Display erscheinende Rufnummer ähnelt der richtigen der Amberger Inspektion täuschend: Hier steht die (falsche) Zahlenreihe zu lesen: 09621 890 01 (richtige Nummer siehe "Polizei warnt").

]Die Vorgehensweise ist nahezu überall deckungsgleich. Die Unbekannten wollen unter anderem wissen, wie viel Bargeld, Schmuck oder Gold die Menschen zu Hause haben. Einige wurden aufgefordert, ihr Konto aufzulösen und die Barschaft heimzuholen. In einem Fall sollte der Angerufene nachts das Licht anlassen, falls jemand zu Hause sei. Weiter schreibt die Polizei in ihrem Bericht, dass die falschen Beamten die Adressen der Angerufenen auf einem Zettel bei festgenommenen Einbrechern gefunden hätten.

Die Masche nenne sich "Callcenter-Betrug", so Hauptkommissar Krämer, In vielen Fällen komme es "glücklicherweise zu keiner Geldübergabe". Dennoch zielten alle Vorbereitungen darauf ab, den Weg für Betrüger ins Haus und an die Barschaft frei zu machen.

"Nur wenn alles glatt geht", so der stellvertretende Sulzbacher Inspektionsleiter, "wenn es keine Widerstände gibt und wenn die Angerufenen nicht mit Entdeckung rechnen müssen, dann kommt es zur Übergabe von Bargeld und Wertgegenständen."

Die Polizei warnt

Nach der regelrechten Anrufwelle von unbekannte Ganoven sieht sich die Polizei veranlasst, folgende Warnhinweise herauszugeben:

Gleichen Sie die angezeigte Rufnummer mit der richtigen Rufnummer ab und bleiben sie misstrauisch.

Geben Sie sensible Daten über das Alter, die Adresse, über Geldbestände oder die Anzahl der Bewohner nicht weiter.

Lassen Sie sich den Namen des Sachbearbeiters nennen und rufen Sie jederzeit bei solchen Telefonaten bei der Polizeiinspektion Amberg unter der richtigen Rufnummer 09621/890-0 zurück, bei der Inspektion Sulzbach-Rosenberg unter 09661/87 44-0. (ben)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.