19.04.2018 - 15:00 Uhr
Oberpfalz

Großübung "Combined Resolve" der Amerikaner US-Panzer rollen durch die Region

Zum ersten Mal seit 15 Jahren wird die US-Armee nach eigenen Angaben bei der halbjährlichen Übung "Combined Resolve" taktische Konvoibewegungen mit gepanzerten Kettenfahrzeugen in Brigadestaerke auf deutschen Straßen durchführen.

von Externer BeitragProfil

Mehr als 2400 Soldaten werden von Samstag, 21., bis Mittwoch, 25. April, mit mehr als 700 Militärfahrzeugen eine Strecke von rund 80 Kilometern zwischen den Truppenübungsplätzen Grafenwöhr und Hohenfels zurücklegen. Auch rund 200 Kettenfahrzeuge werden Beim Straßenmarsch befahren auch rund 200 Kettenfahrzeuge westlich des Truppenübungsplatzes Grafenwöhr die B 85. Die Strecke beinhaltet Abschnitte der Staatsstraßen 2164, 2236, 2240, die Kreisstraßen NM1, AS18, AS32 und die A 6. Konvoibewegungen sind außerdem auf der B 299 und der Kreisstraße SAD25 östlich des Truppenübungsplatzes Grafenwöhr im Bereich Hirschau, Schnaittenbach, Freudenberg und Kümmersbruck vorgesehen.

Nach Informationen der US-Armee bewegen sich die Militärfahrzeuge sehr langsam. Verkehrsteilnehmer sollen in der Nähe der Kolonnen, die tagsüber und nachts unterwegs sind, besonders vorsichtig fahren. Der taktische Straßenmarsch ist die zweite Phase von Combined Resolve X, einer Abschlussübung der rotierenden Brigaden vor der Rückverlegung in die Vereinigten Staaten. Bild: Bernreuther

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Hubert Senf

1zu1 identischer Re-Post, da im Mai 2018 alle Kommentare (wohl aufgrund DSGVO) gelöscht wurden.

Wieder ein sachlicher Kommentar, der nicht zensiert werden darf.

"...vor der Rückverlegung in die Vereinigten Staaten"

Ich hoffe sehr dass dies wirklich Vollständig geschiet, denn es deutet viel daraufhin, dass ein Verbleib zwar nicht allein in Deutschland, sondern in Europa geplant ist.

Es gibt im Netz zum Glück viele Information und Videos, die zeigen, dass seit 2016 die meisten US Soldaten und mehr als 2600 Fahrzeuge u.a. über Bremerhafen nach Deutschland zur Verlagerung an die "Russland Grenze nach Osten nach Europa transportiert wurden. (Deutschland: Aufmarschgebiet für US-Truppen)

Dabei ist dieser Truppenaustausch nur ein Trick um die vereinbarte "nicht permanente"-Thematik an der Ostflanke zu umgehen, da nach der Nato-Russland-Grundakte eine dauerhafte Stationierung von US-Truppen an der Nato-Ostgrenze nicht möglich ist.

Deshalb müssen die dorthin verlegten Truppen rotieren, was mit Deutschland als Militär-Logistik-Drehscheibe gelöst wird, da von hier aus die Rotation der Truppen in Osteuropa und den baltischen Ländern gut erfolgen kann.

https://www.youtube.com/watch?v=gcj8xN2UDKc

Die USA wollen aber darüberhinaus ab 2018 ihre Truppenpräsenz in Deutschland weiter ausbauen. Obwohl in Deutschland immer mehr Stimmen laut werden, dass die USA nicht nur ihre Atombomben aus Deutschland abziehen, sondern auch ihre völkerrechts- und grundgesetzwidrigen Angriffe und Tötungen per Drohnen von Rammstein aus einstellen, sucht das US Militär nach neuen Stützpunkten in Norddeutschland.
Derzeit sind rund 36.000 US Soldaten in Deutschland stationiert. Diese Anzahl würde sodann aber auf über 40.000 steigen.

Ich finde daher, dass es viel mehr Initiativen wie "Stopp Grafenwöhr" geben sollte und diese sehr wichtig sind. Die Mehrheit der Deutschen ist gegen die über 800 US Militärbasen weltweit und die mehr als und gegen die völkerrechtswidrigen (kein UN Mandat) Angriffe der USA, aktuell in Syrien sind (Siehe ZDF Umfragen). Der Vollständigkeit erwähnt, ist mittlerweile erwiesen, dass kein GAsangriff in Duma stattfand, der aber natürlich sofort Assad in die Schuhe geschoben wurde.

Jeder muss sich leider aktuell selbst informieren.

02.06.2018