13.05.2018 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Nach Einbruchsserie im Industriegebiet Freihhöls Haftstrafe, aber auch Therapie

Im Sommer 2016 wurden von einem Industriegelände beim Bahnhof Freihöls (Gemeinde Fensterbach) in mehreren Nächten nacheinander bei fünf Diebstählen insgesamt 37 leere Gasbehälter entwendet. Die Täter gingen teilweise gewaltsam vor, durchtrennten Zäune und Schlösser.

von Autor HWOProfil

Vor der Ersten Strafkammer des Landgerichts saß nun ein 30-Jähriger aus dem Kreis Schwandorf, dem in einer langen Liste von Einbrüchen und Diebstählen auch die fünf Straftaten in Freihöls angelastet wurden. Er selbst sagte: "Ich bin nur ein einziges Mal dort gewesen und habe vier leere Behälter mitgenommen." Dafür habe er in einem Schwandorfer Baumarkt Pfandgeld bekommen. Das Gegenteil konnte nicht bewiesen werden. Wer aber verübte die anderen vier Diebstähle? Der 30-Jährige will nachts nur ein Tor aufgedrückt haben. An einem Schloss, das bei einem weiteren Coup aufgesprengt wurde, befanden sich aber seine DNA-Spuren.

Die Entwendungen der relativ schweren Gasbehälter waren nur ein Teil der Anklage. Dem Mann wurden vor dem Landgericht außerdem Einbrüche in Fitnessstudios in Teublitz und Maxhütte-Haidhof sowie in ein Wohnhaus in Nittenau angelastet. Die Beute war groß. Diese Straftaten hat der 30-Jährige weitgehend zugegeben. Er gilt als drogen- und alkoholsüchtig und hat nach Meinung einer Sachverständigen eine längerfristige Entzugstherapie nötig. Diese Zustandsbeschreibung wurde im Urteil zur Gewissheit: Der 30-Jährige bekam zwar drei Jahre und drei Monate Haft. Er kann aber parallel dazu einen langfristigen Entzug absolvieren.

Ich habe vier leere Behälter mitgenommen.Der Angeklagte

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.