15.10.2017 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Neue Kreisgruppe Amberg-Sulzbach-Auerbach – Jürgen Wenzlik Vorsitzender Fusion der GdP-Kreisgruppen vollzogen

Amberg-Sulzbach. "Die einzige Partei, die vom Anwachsen der AfD und ihren eigenen massiven Stimmenverlusten überrascht wurde, war die CSU", betonte Gerhard Knorr, Bezirksvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), bei der Versammlung zur Neugründung der GdP-Kreisgruppe Amberg-Sulzbach-Auerbach . "Ihr sind die Angehörigen des öffentlichen Diensts davongelaufen", brachte es Knorr auf den Punkt.

GdP-Bezirksvorsitzender Gerhard Knorr (Zweiter von rechts) gratulierte den neu gewählten Vorstandsmitgliedern (von links) Richard Wirth, Benjamin Knauer, Dagmar Exner, Stefanie Amann, Saskia Richthammer, Jürgen Wenzlik, Joachim Iwanek, Klaus Neumeier und Kurt Kopf. Bild: sön
von Hubert SöllnerProfil

Er leitete die Gründungsversammlung in der Frohnberg-Wirtschaft in Hahnbach und dankte den Mitgliedern der beiden Kreisgruppen für die einstimmigen Auflösungsbeschlüsse (wir berichteten). "Sie waren notwendig zur Umsetzung des Fusions-Beschlusses von 2013, aber auch durch die erhöhten und vielfältigeren Aufgaben der Kreisgruppen." Nun gelte es einen neuen, schlagkräftigen Vorstand zu wählen. Beide Kreisgruppen hätten dafür bereits Vorschläge eingebracht.

"Tarifbeschäftigte sind beim Bayernbonus von 500 Euro außen vor geblieben - wir sind doch keine Zweiklassengesellschaft", kritisierte GdP-Bezirksvorsitzender Gerhard Knorr die Staatsregierung. Diese habe nicht einmal bei der Tarifgemeinschaft der Länder versucht, die Möglichkeit für Tarifbeschäftigte zu beantragen. Und er fügte an: "Ich hoffe, dass das Ergebnis der Bundestagswahl in Zukunft zu einer besseren Gesprächsbereitschaft der Staatsregierung beiträgt." Derzeit jedoch bestehe beim Thema "35-Stunden-Woche im Schichtdienst" noch keinerlei Gesprächsbereitschaft, "obwohl die exzellente Dissertation ,Dienst zu ungünstigen Zeiten' von Bernd Bürger dem Innenministerium vorliegt."

Zu Personalsituation merkte Knorr an, dass zwar mehr Kollegen eingestellt würden, es gingen aber auch mehr in Pension. Es werde sich in absehbarer Zeit die Personalsituation nicht ändern, "denn für mehr Ausbildung braucht man auch mehr Ausbildungspersonal aus unseren Reihen". Er habe aber auch Positives zu vermelden, so Knorr, "denn wir haben einiges erreicht: Vor zehn Jahren habe die GdP die DuZ-Forderung gestellt, die nun stufenweise erfüllt werde. "Den Paragraf 114, den Straftatbestand tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte, haben wir jetzt auch erreicht", sagte Knorr.

Mit dem Wunsch auf gute Zusammenarbeit schloss Vorsitzender Jürgen Wenzlik die Gründungsversammlung.

Die Gewählten

Bei den Wahlen wurde Jürgen Wenzlik zum Vorsitzenden bestimmt, Joachim Iwanek, Kurt Kopf und Klaus Neumeier zu dessen Stellvertretern. Die Finanzen verwaltet Stefanie Amann, ihr Vertreter ist Gerald Mösner, Zur Schriftführerin wurde Saskia Richthammer, zu deren Stellvertreterin Dagmar Exner, zu Seniorenbeauftragten Richard Wirth und Kurt Kopf, zur Beisitzerin Tarif Dagmar Exner und zum weiteren Beisitzer Benjamin Knauer gewählt. Als Kassenprüfer fungieren Roland Kolbeck und Jochen Kiener. (sön)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.