Seltenes Naturphänomen fotografiert
Die Nacht der blauen Frösche

Der Moorfrosch-Mann färbt sich im Frühjahr für kurze Zeit blau. Dieses Exemplar lebt im Kreis Amberg-Sulzbach. (Foto: Markus Raum)

Man muss Expertenwissen haben, den richtigen Riecher und jede Menge Geduld - dann kann es sein, dass einem ein solches Foto gelingt. Markus Raum hat sich entsprechend präpariert und jetzt die blauen Frösche fotografiert.

Für kurze Zeit färben sich Männchen der Moorfrösche im Frühling blau. Um der Damenwelt zu imponieren, entwickeln die Tiere zur Laichzeit für wenige Tage diese Blaufärbung. Moorfrösche an sich sind schon selten, Bilder von der blauen Phase noch mehr. Dem Raigeringer aber ist in der Nacht auf Samstag in einem Biotop im östlichen Landkreis Amberg-Sulzbach ein solches Foto gelungen.

Der Moorfrosch gehört laut Naturschutzbund Deutschland (Nabu) zu den kleineren Froscharten, er erreicht nur eine Größe von maximal sieben Zentimetern. Hauptsächlich hüpft die Amphibie in Lebensräumen "mit hohem Grundwasserstand" umher. Neben seiner blauen Färbung ist sein Gesang charakteristisch: Moorfrosch-Männchen glucksen eher, als dass sie quaken. Meistens im Chor mit anderen Artgenossen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.