Stiftergemeinschaft verteilt Spenden
15000 Euro gegen Lebensgefahr

Dieter Meier (links), Vorstandsvorsitzender Sparkasse Amberg-Sulzbach, die Vorstandsmitglieder Werner Dürgner (Dritter von links) und Alexander Düssil (Vierter von rechts) sowie Stiftungsexperte Edgar Rauch (rechts) mit den Vertretern der Organisationen, die die Stiftergemeinschaft mit einer 15 000-Euro-Spende bedacht hat. Bild: hfz

Amberg-Sulzbach. Die Stiftergemeinschaft der Sparkasse Amberg-Sulzbach freut sich, zu Weihnachten mit einer Sonderspende in Höhe von 15 000 Euro Gutes tun zu können. Dem Spender, der nicht genannte werden möchte, war es wichtig, dass sein Geld wohltätigen Zwecken in der Region dient und dass bei der Verteilung das Motiv "Rettung aus Lebensgefahr" berücksichtigt wird.

Daher übergab der Vorstand der Sparkasse im Namen ihrer Stiftergemeinschaft jetzt 15 000 Euro an folgende Organisationen - als Anerkennung ihres Engagements, wie es in einer Pressemitteilung heißt: Technisches Hilfswerk (THW)/Ortsverbände Sulzbach-Rosenberg und Amberg, BRK-Kreisverband Amberg-Sulzbach, Weißer Ring/Ortsverband Amberg-Sulzbach, Amberger Tafel, Regierung der Oberpfalz/Opferentschädigungsgesetz.

Als Stifter könne man persönliche Verbundenheit mit der Region zum Ausdruck bringen und sich dauerhaft gemeinnützig engagieren, heißt es in der Pressemitteilung des Geldinstituts: Bereits ab einem Kapital von 25 000 Euro könne man, unterstützt von einem Experten, eine Namensstiftung gründen und die zu fördernde Einrichtung bestimmen.

Die Weihnachtsspendenaktion der Stiftergemeinschaft unterstützt in diesem Jahr schwerpunktmäßig die gemeinnützige Palli Vita (Zusammenschluss verschiedener Verbände und Institutionen in der Palliativ-Betreuung) und das Mehrgenerationenhaus Elternschule.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.