03.12.2017 - 11:14 Uhr
Oberpfalz

Tragischer Start in den ersten Adventssamstag im Landkreis Amberg-Sulzbach: Pkw-Fahrerin stirbt bei Frontalcrash

Tragischer Start in den ersten Adventssamstag im Landkreis: Auf der Staatsstraße 2166 zwischen Vilseck und Freihung kommt eine 55-jährige Pkw-Lenkerin ums Leben. Sie stirbt bei einem Frontalzusammenstoß gegen 7.20 Uhr mit einem anderen Auto noch an der Unfallstelle. Dessen Fahrer (19) wird ebenfalls schwer verletzt.

Bild: gf
von Thomas Amann Kontakt Profil

Vilseck. Aus noch ungeklärter Ursache war die Frau aus dem Landkreis Wunsiedel auf nahezu gerader Strecke rund 100 Meter vor der Einmündung nach Rauschenhof in Richtung Freihung auf die Gegenfahrbahn geraten. Der Tag war bereits angebrochen, es herrschte klare Sicht und die Straße war trotz Minusgraden augenscheinlich nicht glatt. Wieso sie auf den tödlichen Kollisionskurs mit dem entgegenkommenden Auto geriet, soll ein Gutachter klären, den die Polizei zu den Ermittlungen hinzuzog.

Für die 55-Jährige aus dem Landkreis Wunsiedel, die mit dem Skoda Fabia eines Pflegedienstes aus Franken unterwegs war, kam jede Hilfe zu spät. Der heftige Aufprall mit dem Opel Astra des 19-Jährigen demolierte ihren Pkw so stark, dass ein Überleben praktisch nicht möglich war. Die Retter, die die Frau mit schwerem Gerät aus dem Wrack schnitten, bemühten sich vergebens. Der ursprünglich georderte und bereits gestartete Rettungshubschrauber drehte wieder um, weil der Notarzt eines Sanka-Teams bereits vor Ort den Tod der 55-Jährigen festgestellt hatte.

Der 19-Jährige aus dem Landkreis - beide Fahrer saßen allein in ihren Autos - erlitt schwere Verletzungen und wurde vom Rettungswagen ins Klinikum St. Marien nach Amberg gebracht. Lebensgefahr bestand bei ihm nicht, teilte die Polizeiinspektion Auerbach mit, in deren Zuständigkeitsbereich sich das tragische Geschehen ereignet hatte.

Die Straße war wegen des Trümmerfelds, das erst untersucht und anschließend beseitigt werden musste, mehrere Stunden gesperrt. Die Feuerwehren aus der Umgebung leiteten den Verkehr um. Die Autos haben nur noch Schrottwert; beide mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden liegt nach Auskunft der Beamten bei rund 35 000 Euro.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.