19.10.2017 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

"Weihnachten im Schuhkarton" Kleine Päckchen mit ganz viel Liebe

Margarita aus Weißrussland ist in einem Waisenhaus aufgewachsen. Zu ihr kam "Weihnachten im Schuhkarton". Eine Spendenaktion, für die erstmals Landrat Richard Reisinger Schirmherr im Landkreis ist.

Das Erste von, wie sie hoffen, vielen Päckchen haben Jedida Strobel, Ulrike Straub, Joela Strobel, Landrat Richard Reisinger und Jürgen Strobel (von links) bereits geschnürt: Der Auftakt für die Aktion "Weihnachten im Schuhkarton". Bild: Hollederer
von Redaktion OnetzProfil

Amberg-Sulzbach. (exb) Margarita wurde schon als Baby von ihrer Mutter verlassen. Die Aktion "Weihnachten im Schuhkarton" bescherte ihr Liebe - und erstmals auch Hoffnung in ihrem Leben. Heute hat sie Arbeit, eine Familie und ist selbst eine Art Hoffnungsträger.

Seit mehr als 20 Jahren werden Kinder wie Margarita weltweit durch die Geschenkaktion "Weihnachten im Schuhkarton" erreicht. Auch in diesem Jahr ruft der Träger der Aktion, das christliche Werk "Geschenke der Hoffnung", wieder dazu auf, bedürftigen Kindern mit einem Geschenkkarton mehr als einen Glücksmoment zu bescheren.

Auch Landrat Richard Reisinger unterstützt die Aktion. Er hat zum ersten Mal die Schirmherrschaft im Landkreis übernommen. Gemeinsam mit Joela, Jedida und Jürgen Strobel sowie Ulrike Straub packte er das erste Päckchen. Verteilt werden diese unter anderem in der Ukraine, in Serbien, Montenegro und der Mongolei.

"Der Grundgedanke der Aktion ist es, durch einen einzelnen Schuhkarton Glaube, Hoffnung und Liebe für Kinder rund um den Globus greifbar zu machen", fassen Jedida Strobel und Ulrike Straub zusammen. Viele der Jungen und Mädchen wachsen unter schwierigen Lebensbedingungen auf. Ein liebevoll gepackter Schuhkarton sei für sie häufig nicht nur das erste Weihnachtsgeschenk ihres Lebens, sondern vermittle auch das Gefühl von echter Zuneigung und Hoffnung, sagte Strobel.

Im vergangenen Jahr wurden aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach mehr als 1000 Schuhkartons verschickt. Landrat Richard Reisinger ermutigt die Menschen, auch diesmal mitzumachen. Er hofft, dass sich dazu wieder viele Bürger, Unternehmen, Schulen, Kindergärten und Kitas motivieren lassen.

So funktioniert's

Wer bei "Weihnachten im Schuhkarton" mitmachen will, muss nur acht Euro pro beschenktes Kind zurücklegen: Damit wird die Durchführung finanziert. Deckel und Boden eines Schuhkartons werden separat mit Geschenkpapier beklebt und das Päckchen dann mit neuen Geschenken für einen Jungen oder ein Mädchen der Altersklasse 2 bis 4, 5 bis 9 oder 10 bis14 Jahren gefüllt (Mischung aus Kleidung, Spiels- und Schulsachen, Hygieneartikeln und Süßigkeiten). Details (auch, was nicht eingepackt werden sollte) enthält ein Flyer, der in den Annahmestellen und vielen Geschäften ausliegt. Abgabe bis Mittwoch, 15. November: in Sulzbach-Rosenberg: Jedida & Jürgen Strobel (Rieglesbrunnenstraße 12), Stemp Shoes & more (Neutorgasse 12), Marienapotheke (Spitalgasse 1), St.-Anna-Krankenhaus (Krankenhausstraße 16) und Bäckerei Strobel/Pirnermühle (Hauptstraße 2a); im Landkreis: Karin & Wolfgang Geih (Neue Heimat 22, Poppenricht); Ramona Scharl, (Witzlhof 11, Poppenricht); Frischemarkt Scharf (Weißenberger Straße 3, Edelsfeld); Ulrike Straub (Birkenweg 38, Schnaittenbach); Amberg: Heinz-Dieter & Helga Münch (Sebastian-Regler-Straße 49); Tanzschule Schwandner (Philipp-Melanchton-Straße 20).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp