Soko "Altfälle" klärt 26 Jahre zurückliegenden Mädchenmord
Fall Peggy weiter ungelöst

(Foto: David Ebener/dpa)
Vermischtes
Kreis Bayreuth
06.03.2018
1268
0

Bayreuth/Weimar. Auch mehr als eineinhalb Jahre nach dem Fund der Leiche des Mädchens Peggy haben die Ermittler noch keine heiße Spur. "Bei uns gibt es nichts Neues", sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Herbert Potzel in Bayreuth am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Allerdings hat die im Zusammenhang mit dem Fall Peggy in Thüringen eingerichtete Soko "Altfälle" jetzt einen 26 Jahre zurückliegenden Mädchenmord geklärt: Die zehnjährige Stephanie aus Weimar war 1991 tot unter einer Autobahnbrücke entdeckt worden. Nun ist ein Verdächtiger festgenommen worden. Er soll die Schülerin misshandelt und getötet haben.

Die Polizei in Thüringen hatte die Soko installiert, nachdem am Fundort von Peggys Leiche in einem Waldgebiet an der bayerisch-thüringischen Grenze eine DNA-Spur des Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt entdeckt worden war. Später stellte sich zwar heraus, dass es sich dabei um eine Verunreinigung bei der Spurensicherung gehandelt hatte. Die Soko setzte ihre Arbeit zu drei ungeklärten Kindermorden in Thüringen aber unabhängig davon fort.

Im Fall Peggy ermittelt die Polizei offiziell gegen Unbekannt. Im Mai 2001 war die neun Jahre alte Schülerin im oberfränkischen Lichtenberg spurlos verschwunden. Erst am 2. Juli 2016 entdeckte ein Pilzsammler zufällig ihre sterblichen Überreste. Der Fall gilt als einer der spektakulärsten ungeklärten Kriminalfälle Deutschlands.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.