16.03.2017 - 15:24 Uhr
Oberpfalz

Landkreis präsentiert sich auf der Freizeitmesse in Nürnberg Minister in Urlaubsstimmung

Neustadt/WN. Margit Kirzinger hatte dem Wirtschafts- und Tourismusausschuss des Landkreises vorgeschlagen, doch mal miteinander nach Nürnberg zu fahren. Also organisierte Hannes Gilch vom Regionalmarketing des Landratsamts eine Fahrt zur Freizeit- und Tourismusmesse.

Spezialitäten aus dem Landkreis, garniert mit ein paar politischen Wünschen, überreichte Landrat Andreas Meier an Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (Zweiter und Dritter von rechts) am Messestand des Oberpfälzer Waldes in Nürnberg. Touristiker Hannes Gilch und Meiers Stellvertreterin Margit Kirzinger waren mit der Präsentation des Landkreises in der Frankenmetropole zufrieden. Bild: phs
von Friedrich Peterhans Kontakt Profil

Der Termin schien gut gewählt. Zum Eröffnungstag am Mittwoch schaute auch Innenminister Joachim Herrmann am Stand der Arbeitsgemeinschaft "Oberpfälzer Wald" vorbei. Und, welch Zufall, Landrat Andreas Meier hatte einen Geschenkkorb für ihn im Gepäck. Außer um "Lieblingsöle" aus dem Altenstädter "Ökologia" hatte Meier auch um mehrere Wünsche an den Minister eine Schleife gebunden.

So bat er Herrmann, doch bitte weiterhin Fördermittel für den Ausbau von Radwegenetzen bereitzustellen. Das hatte der Minister beim Messebesuch nicht zum ersten Mal gehört, sagte er. Ein Grund, die Sache im Auge zu behalten, versicherte er Meier. Der nutzte die Gelegenheit und erkundigte sich auch nach der Bewerbung des Landkreises um das bayerische Katastrophenschutz-Zentrum in Neuhaus. Herrmann konnte oder wollte für die Entscheidung allerdings keinen konkreten Termin nennen. Kaum war der Minister weitergezogen, eroberte wieder Otto Normalfranke den Oberpfälzer Stand. Er interessierte sich weniger für klassische Prospekte, sondern vor allem für Kartenmaterial zum Wandern und Radeln. Gilch: "Die Besucher schwärmen uns gegenüber immer wieder, wie sehr sie den Erholungswert des Oberpfälzer Waldes schätzen." Den könnte man noch mehr hervorheben, indem man die Aktivitäten der einzelnen Destinationen weiter bündelt, meinte Neustadts Bürgermeister Rupert Troppmann. Kirzinger fiel auf, dass die Messestände der regionalen Anbieter wesentlich stärker umlagert waren als beispielsweise die der Österreicher und Italiener, obwohl die mächtig Spezialitäten aufgefahren hatten. Die Waidhauserin schlug vor, beim nächsten Mal vielleicht auch Zoigl auszuschenken. Solche Besonderheiten innerhalb des Auftritts mit dem Oberpfälzer Wald zu unterstreichen, regten auch Karolina Forster aus Eschenbach und Manfred Plößner aus Vorbach an. Kirzinger wollte den Vorschlag aber nicht als Kritik verstanden wissen. "Ich bin von unserem neuen Stand begeistert."

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.