02.11.2017 - 11:48 Uhr
Oberpfalz

Tourismus-Experten des Landkreises wollen Ferienangebote immer weiter digital verbreiten Idylle via Instagram

Der Weg zur traditionellen Erholung ist immer öfter digital gepflastert. Diesen Ansatz verfolgen die Touristiker des Landratsamtes Neustadt.

Der Doost nahe Floß ist bei Einheimischen ein Ausflugsklassiker, für Wanderer von außerhalb aber eher ein Geheimtipp. Solche Destinationen bekannt zu machen, ohne dass sie durch mehr Urlauber ihren Charme verlieren, ist Ziel des Tourismuskonzepts des Landratsamtes. Bild: Popp
von Friedrich Peterhans Kontakt Profil

Neustadt/WN. Hannes Gilch stellte im Wirtschafts- und Tourismusausschuss Innovationen wie den Instagram-Auftritt des Oberpfälzer Waldes oder ein spezielles "Natur-Navi" für Goldsteig-Wanderer vor. Wer sich im Landkreis an einem Hotspot in ein Wlan-Netz einwählt soll ebenfalls gleich erfahren, wie er dort seine Freizeit gestalten könnte. "Die Willkommensseiten dieser Wlan-Netze sind standortdynamisch mit Content hinterlegt", erklärt Fachmann Gilch. Das heißt, dass ein Nutzer in Neustadt gleich erfährt, wo er auf den Spuren der Lobkowitzer wandeln kann, und in Parkstein, wie er Vulkanismus live erleben kann. Das Gastgeberverzeichnis wird gleich mitgeliefert.

Dass das Internet bei Buchungen immer mehr an Bedeutung gewinnt, könne man auch an der Website des Oberpfälzer Waldes ablesen. Von Januar bis September wurde die Seite von 190 000 Nutzern 793 441 Mal aufgerufen.

Daneben setzen Oberpfälzer Wald und Landkreis klassisch auf Prospekte und Flyer. Doch auch im Print-Bereich stehen Neuerungen an. So soll das Freizeitmagazin des Oberpfälzer Waldes nicht wie ein Katalog daherkommen, sondern über Features und Reportagen Neugier auf Ostbayern wecken. Neudeutsch heißt das "Storytelling". Darum kümmert sich eine Agentur in Freyung-Grafenau.

2018 wird das Radmagazin Oberpfälzer Wald neu konzipiert. Dieses Jahr war das Gruppenreisen-Magazin dran, das in einer Auflage von 5200 Exemplaren vor kurzem an Busunternehmen verschickt wurde. Zudem ist laut Gilch geplant, im nächsten Jahr die "Modellregion Naturtourismus" umzusetzen und verschiedene Schulungen für Gastgeber und Mitarbeiter von Tourist-Informationen abzuhalten.

Das hört stellvertretende Landrätin Margit Kirzinger gerne. "Man merkt, dass da ein Ruck durchgeht. Früher gab es mehr Schulungen für Gastgeber. Schön, dass das wieder kommt."

Mehr Übernachtungen

Bis einschließlich August hat der Landkreis Neustadt beim Tourismus zugelegt. Laut Landesamt für Statistik kletterte die Zahl der Ankünfte um 4,4 Prozent gegenüber 2016 auf 79 350. Daraus resultieren 179 531 Übernachtungen (plus 5,4 Prozent). Das sind 2,3 Übernachtungen pro Ankunft. Damit entfallen auf den Landkreis 25,5 Prozent aller Übernachtungen im Oberpfälzer Wald, zu dem neben Neustadt die Kreise Tirschenreuth und Schwandorf sowie die Stadt Weiden gehören. Laut IHK zahlen die Gäste pro Nacht 83 Euro, was rund 15 Millionen Euro Gesamtumsatz ausmacht. Hannes Gilch verweist zudem darauf, dass Online-Buchungen in die Höhe schnellen. Schon jetzt lägen sie weit über Vorjahresniveau. 36 im Netz buchbare Unterkünfte gibt es im Landkreis. Auch das sei noch steigerungsfähig. (phs)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.